Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Verringerung von vaskulären Komplikationen bei Diabetes

Diabetes gehört zu den häufigsten Krankheiten und chronischen Körperzuständen, die zu Gefäßveränderungen führen und geringfügige wie auch schwere Gefäßerkrankungen auslösen können. Eine italienische Forschungsgruppe hat jetzt entdeckt, dass das im Blutplasma vorkommende modifizierte Protein GRP94 (Glucose Regulated Protein94) die effektive Diagnose und Behandlung dieser Komplikationen erleichtern kann.
Verringerung von vaskulären Komplikationen bei Diabetes
Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselstörung, die mit krankhaft erhöhten Blutzuckerkonzentrationen (Hyperglykämie) verbunden ist. Sie kann im Laufe der Zeit zu Erkrankungen von Blutgefäßen führen, deren Spektrum von kleineren Blutgefäßen - etwa in den Augen, Nieren und Nerven - bis zu großen Blutgefäßen wie dem Herzen und Arterien reicht. Wie Statistiken zeigen, hat ein Diabetiker dasselbe Risiko einer ernsthaften kardiovaskulären Störung (Herzattacke oder -infarkt) wie ein Nichtdiabetiker, der bereits einen Myokardinfarkt erlitten hat. Überdies ist die Todesrate aufgrund von Herzerkrankungen bei Diabetikern doppelt so hoch wie bei Nichtdiabetikern.

Doch dank einer neu entwickelten Innovation könnten Diabetiker bald in der Lage sein, solche kardiovaskulären Komplikationen abzuwehren. Es wurde nämlich festgestellt, dass die erhöhte proteolytische Aktivität (also der Eiweißabbau) - vermutlich eine der Hauptursachen für vaskuläre Schäden - in erster Linie auf hohe Konzentrationen von GRP94 im Blutplasma zurückzuführen ist. Somit lässt sich eine Identifikation solcher Konzentrationen für eine effektive Vorhersage dieser Komplikationen nutzen. Außerdem bieten die Blockiereffekte von Anti-GRP94-Antikörpern gegenüber der proteolytischen Aktivität verbesserte Möglichkeiten zu ihrer Anwendung in Präventionsmaßnahmen oder Heilbehandlungen.

Die Entdeckung wurde erfolgreich bei In-vitro-Experimenten zur Erforschung der proteolytischen Aktivität auf spezifischen Substraten und der Wachstumseffekte von Zellkulturen getestet. Somit könnte eine Spezifikation von GRP94 auf Plasmaebene als Marker für ein erhöhtes Risiko von Gefäßschäden genutzt werden. Darüber hinaus könnte purifiziertes GRP94 aus dem Plasma von Diabetikern als Immunogen zur Entwicklung und Produktion von Antikörpern sowohl für diagnostische als auch therapeutische Zwecke von Nutzen sein und so das Risiko von vaskulären Komplikationen beträchtlich herabsetzen. Derzeit werden Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Pharmazie gesucht, die sich mit Immunologie, der Herstellung von Immunochemikalien, der Molekularbiologie und medizinisch-biologischer Forschung beschäftigen und an Lizenzabkommen interessiert sind.
Datensatznummer: 81177 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Biologie, Medizin