Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Schutz der Haut vor UV-Strahlung

Ultraviolette (UV) Strahlung schadet der Haut. UV-Strahlen können DNA-Schäden verursachen, die zu Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung führen. Kürzlich wurde nun ein Mittel entwickelt, das einen hervorragenden Schutz vor UV-Strahlung bietet und Beschädigungen der DNA minimiert.
Schutz der Haut vor UV-Strahlung
Laut den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden jährlich mehr als zwei Millionen nicht-melanome Hautkarzinome und 130.000 maligne Melanome entdeckt. Ebenso wird geschätzt, dass über die Hälfte der diagnostizierten Melanome und anderer Hautkrebsarten für den Betroffenen tödlich enden. Einer der Hauptursachen dieser Hautkrebsarten ist ein zu langer Einfluss von Sonnen-UV-Strahlung.

Herkömmlichen Schutz gegen diese gefährlichen Strahlen findet man in Kosmetikartikeln, die eine Reihe an Lichtschutzfaktoren und Hauttypen abdecken. Diese UV-Filter sind jedoch präventive Maßnahmen, die lokal aufgetragen werden ohne jedoch absoluten Schutz zu gewährleisten. Darüber hinaus kann UV-Strahlung neben akuten Auswirkungen wie Sonnenbrand auch degenerative Hautzellveränderungen hervorrufen, die ebenso zur Hautalterung beitragen können.

Eine dermatologische Forschungsgruppe aus Deutschland hat kürzlich eine Modellsubstanz entwickelt, die das nukleotide Reparatursystem der DNA durch Exzisionsresynthese (Nucleotide Excision Repair - NER) anregt. Das NER-System besitzt die Fähigkeit, UV-bedingte DNA-Schäden zu reduzieren, die im programmierten Zelltod enden. Die Substanz kann als schützendes Mittel zur Fotokarzinokenese eingesetzt werden und folglich das Risiko der Hautkrebsbildung minimieren. Sie wirkt darüber hinaus gegen UV-bedingte Entzündungen und Hautalterung.

Diese Innovation wurde bereits sowohl in-vitro an Zellkulturen, einschließlich humaner Keratinozyten, als auch in-vivo an Mäusen getestet. Beide Studien belegen, dass nach der UV-Bestrahlung und Anwendung der Substanz Sonnenbrandzellen, wie beispielsweise apoptotische Keratinozyten, wesentlich vermindert wurden. Für einen Lizenzvertrag werden Partner in der Kosmetikindustrie auf den Gebieten Sonnencreme und Haut-Anti-Aging gesucht.

Das Bild zeigt die Reduktion des durch UV-Strahlung verursachten DNA-Schadens nach Anwendung der Substanz.
Datensatznummer: 81518 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Biologie, Medizin