Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Technologie zur Überwachung von Knochenheilung

Die Bewertung der Wirkung von neuartigen Arzneimitteln auf die Knochenheilung in vorklinischen Studien ist oft unzuverlässig und teuer. Forschungsergebnisse aus dem spanischen Andalusien könnten Wissenschaftlern jedoch bald eine sehr gut reproduzierbare, kosteneffektive Methode zur Bewertung der Heilung von Knochenbrüchen liefern.
Neue Technologie zur Überwachung von Knochenheilung
Forscher haben ein komplettes System zur Bewertung der Heilung von Knochenbrüchen bei Ratten erstellt. Die Methode besteht aus zwei Phasen. Der erste Teil beinhaltet die Herbeiführung einer Standard-Diaphysenfraktur des Oberschenkelknochens einer Ratte. Der Vorgang erwies sich als sehr gut reproduzierbar mit einer sehr geringen Abweichungsrate. Der zweite Teil besteht aus mechanischen Tests zur Bewertung der Festigkeit des geheilten Knochens.

Die Tests beinhalten die langsame Ausübung eines definierten Grads an Verdrehung des Knochens mit Hilfe von neu entwickelten Geräten. Zu diesen neuartigen Geräten gehört ein hochsensibler Sensor, der niedrige Kräfte erfassen und so den Fortschritt im Heilungsprozess des Knochens bewerten kann. Der Ansatz erlaubt den Einsatz der Technologie unter verschiedensten Bedingungen.

Die Methode ist mehrfach mit Erfolg getestet worden und die Daten zeigen, dass sie sehr gut reproduzierbar und kosteneffektiv ist. Das Haupteinsatzgebiet einer solchen Technologie wäre im Laufe des vorklinischen Tests neuartiger Arzneimittel zur Knochenheilung. Daher deckt sie den Bedarf von pharmazeutischen Unternehmen, die auf diesem Gebiet arbeiten.
Datensatznummer: 81779 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Biologie, Medizin