Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Methode zur biologischen Abfallbehandlung

In einer Zeit, in der ökologische Belange vordringlich sind, tritt die Wissenschaft mit der Bioreinigung von verschmutztem Erdreich und Wasser in den Vordergrund.
Neue Methode zur biologischen Abfallbehandlung
Die Anstrengungen spanischer Wissenschaftler haben zur Entwicklung eines neuen Systems zur Dekontaminierung von verschmutztem Boden und Wasser geführt. Das System basiert auf der Bioreinigung betroffener Gebiete unter Verwendung mikrobischer Biofilmverfahren. Die Bioreinigung ist als die Verwendung von Biotechnologie zur Behandlung von Abfällen definiert. Mit dieser Methode können verschiedenste Kontaminierungen beseitigt werden, so z.B. Kohlenwasserstoffe, Nitrat, Nitrit, organische Substanzen und Schwermetalle. Das Hauptprinzip der Bioreinigung ist der Einsatz von Mikroorganismen zur Aufschlüsselung der Verschmutzungssubstanzen und deren Beseitigung aus dem betroffenen Gebiet.

Dieses neue System arbeitet mit Tauchfiltern zur biologischen Denitrifizierung oder zur Beseitigung von Kohlenstoff. Diese Filter enthalten Mikroorganismen mit besonderen Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen, Kohlenwasserstoffe aufzunehmen und abzubauen. Obwohl bereits eine Vielzahl von Biofilmreaktoren für die Bioreinigung eingesetzt wurde, lässt diese gegenwärtige Entwicklung darauf schließen, dass sich Tauchfilter für die biologische Süßwasseraufbereitung sehr gut eignen.

Die niedrigen Kosten für dieses biologische Dekontaminierungsverfahren machen es sowohl finanziell als auch ökologisch attraktiv. Dieses Verfahren könnte besonders für mögliche Partner aus der Industrie und für Forschungseinrichtungen, die diese Methode weiterentwickeln möchten, von Interesse sein. Es ist bereits ein Laborprototyp verfügbar, der für die Demonstration der Funktionsfähigkeit der beschriebenen Technologie eingesetzt werden kann.
Datensatznummer: 81847 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Umwelt