Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Middleware für qualitativ hochwertige Mobilfunknetze

Im Rahmen einer Universitätsforschung wurde eine Middleware-Technologie entwickelt, die den mobilen Nutzern einen Qualitätszugriff auf Multimedia-Dienste im Kabelnetz bietet.
Middleware für qualitativ hochwertige Mobilfunknetze
Multimedia-Systeme im Mobilfunknetz weisen oftmals ernste Probleme auf, die für die Forscher eine Herausforderung zur Lösungsfindung darstellen. So müssen beispielsweise die Mulitmedia-Ströme von einem Mobilgerät einer Basisstation zu einem anderen rechtzeitig und ohne nennenswerte Unterbrechungen übertragen werden. Zusätzlich dazu gibt es oft eine Ineffizienz bei den Multimedia-Transportsystemen, die in durch Mobilität und sich verändernde Netze gekennzeichneten Umgebungen arbeiten.

Deshalb ist der Zugang zu mobilen und ubiquitären Netzen nicht nur stark von der nahtlosen Integration kabelloser Geräte, sondern auch von der dynamischen Differenzierung der Servicequalität (Quality of Service - QoS) abhängig. QoS-Anforderungen wie Durchsatz, Priorität und Übertragungsverzögerung sind wichtige Leistungsmerkmale eines Netzdienstes. Insbesondere der Fluss von Multimedia-Strömen, der Wechsel des Geräts bzw. des Standorts des Nutzers kann bedeutende Probleme verursachen.

Um diesem Bedürfnis zu entsprechen, umfasst die vorgeschlagene Technologie eine agentenbezogene Middleware, die sowohl Hardwaregeräte als auch Software für die effektive Verwaltung von QoS in mobilen Umgebungen beinhaltet. Ihre Integration in aktuelle Systeme führte zur Entwicklung eines virtuellen Servers zur Verwaltung von Datenströmen auf niedrigerer Ebene. Mithilfe von Internetprotokollen wie Real Time Protocol (RTP) und Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) wird die Kommunikation effektiv verwaltet, was eine erhöhte Stabilität während des Stroms bietet.

Die neue Technologie ermöglicht Mobilfunknutzern eine Verbindung mit der geeignetsten Ressource, die zufrieden stellende Ebenen von QoS während des Roamings von einer Zelle zu einer anderen gewährleistet. Die Schlüsselinnovation liegt in der Nutzung von mobilen Agenten, die Mobilität, Asynchronität und Autonomität aufweisen. Der Prototyp wurde bereits experimentell getestet, wodurch sein viel versprechendes Potenzial zum Vorschein kam. Es wird eine Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen bzw. Forschungseinrichtungen für den weiteren Forschungs- und Entwicklungssupport angestrebt.
Datensatznummer: 81997 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: IT, Telekommunikation