Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Technologien im Kampf gegen den ökologischen Stillstand

Trotz des technischen Fortschritts im Bereich der Umweltwissenschaften ist es noch immer unmöglich, die Vielzahl der Möglichkeiten, über die "importierte" Spezies spezifische Ökosysteme beeinflussen können, genau vorherzusagen. Ein neuartiger Ansatz scheint zumindest einige der Nebenwirkungen der Spezies der Europäischen Zebramuschel auf die Großen Seen Nordamerikas überwinden zu können.
Neue Technologien im Kampf gegen den ökologischen Stillstand
Die Zebramuschel (Dreissena polymopha) gelangte in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts von Europa nach Nordamerika. Obwohl der komplette ökologische Einfluss bisher noch nicht deutlich dargelegt werden konnte, ist klar, dass die Zebramuschel für mindestens einen Industriezweig eine ernste Gefahr darstellt.

Industrielle Wasserkühlsysteme in der Region der Großen Seen könnten durch die Anwesenheit von Zebramuscheln ernsthaft beeinträchtigt werden. Wärmetauscher in Wasserkühlsystemen scheinen ideale Bedingungen für das schnelle Wachstum der Muscheln zu liefern, deren Bestand so ohne natürliche Feinde unkontrolliert zunimmt. Zu den bestehenden Verfahren zur Beseitigung der Zebramuscheln zählen chemische und mechanische Ansätze, die sich als kostenintensiv und umweltschädlich erweisen können.

Das in Polen ansässige Unternehmen EKOPAN S.A. liefert eine anscheinend sichere Lösung durch den Einsatz biologischer Sperren mit spezifischen Eigenschaften. Eine 200 Quadratmeter große Sperre wird für einen Kubikmeter Wasser genutzt. Durch den Einsatz von Gasdiffusoren, die unweit der Sperren angebracht werden, wird das einfließende Wasser mit Stickstoff aufbereitet. Der vorhandene Stickstoff führt zu einem Sauerstoffmangel, der alle Wirbellosen am Standort der Sperre beseitigt. Das ausfließende Wasser wird nachfolgend oxydiert, um das biotische Potenzial der Wassermenge wiederherzustellen.

Das Unternehmen führt darüber hinaus Studien in Bezug auf Sperren durch, die weniger kostenintensive Materialien wie Betongemische nutzen, und bemüht sich nun um Abkommen mit interessierten Parteien, die diese Technologie nutzen könnten.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben