Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Diabetes-Forschung fasst in Indien Fuß

Von Typ-II-Diabetes ist nicht nur in Europa, sondern auch weltweit ein entscheidender Teil der Bevölkerung betroffen. Deshalb ist die Bestimmung der genetischen Faktoren, die den Ausbruch von Diabetes verursachen eine extrem wichtige Aufgabe beim Versuch, neue Medikamente gegen diese Krankheit zu entdecken.
Die Diabetes-Forschung fasst in Indien Fuß
Ein Forscherteam aus Indien beschäftigte sich mit der Untersuchung der genetischen Faktoren von Typ-II-Diabetes innerhalb der indischen Bevölkerung und demzufolge mit der Erweiterung der weltweiten Wissensbasis zu Diabetes. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf die chromosomalen Loci, die die bei den Indern an Diabetes beteiligten Gene in sich tragen.

Insgesamt nahmen eintausend Geschwisterpaare an der Studie teil, bei der in erster Linie die am Krankheitsausbruch beteiligten genetischen Loci bestimmt werden sollten. Außerdem wollten die Wissenschaftler zeigen, ob spezifische Veränderungen in der DNA-Struktur eine Rolle in der Pathogenese spielen könnten.

Die Ergebnisse der Studie sollen erwartungsgemäß die Aktionsmechanismen spezifischer Gene beleuchten, die zu Typ-II-Diabetes führen. Zusätzlich dazu wird die Rolle der epigenetischen Faktoren (DNA-Veränderungen wie Methylierung) verdeutlicht. Insgesamt sollen die neuen Daten die Wissenschaftler bei der Lokalisierung der genauen Krankheitsursachen unterstützen.

Das indische Institute of Genomics and Integrative Biology sucht nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit, um diese Forschungsrichtung voranzubringen.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 82203 / Zuletzt geändert am: 2005-11-16
Bereich: Biologie, Medizin