Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Mikrobarcodes werden noch mehr verschlüsselt

Es wurde ein innovatives Gerät entwickelt, mit dem Mikrobarcodes unter Verwendung einer laserfreien Lichtquelle ausgelesen werden können.
Mikrobarcodes werden noch mehr verschlüsselt
Da das Gerät mit handelsüblichen Lichtquellen bedient wird, sind keine Laser oder beweglichen Bauteile erforderlich. Bei der dem Gerät zugrunde liegenden Technologie handelt es sich um die optische Kohärenztomographie, die getestet und für unkompliziert, direkt, effizient und genau befunden wurde.

Die sicheren und fälschungsechten tiefen (vertikalen) Mikrobarcodes werden in das Verpackungsmaterial eingraviert oder geätzt und können daher nicht verändert werden. Außerdem können die Barcodes nicht zerstört oder gefälscht werden und sind auf der Materialoberfläche fast unsichtbar. Auch wenn sie sehr klein sind, so kann darin dennoch eine große Anzahl von Informationen auf geringstem Raum gespeichert werden. Aufgrund ihrer Eigenständigkeit bei gleichzeitiger Kompaktheit können sie für eine Vielzahl von Produkten wie Luxusgüter, medizinische Proben und Daten sowie Waffenregister verwendet werden. Sie eignen sich überdies hervorragend für den Schutz von Markennamen und die Vermeidung von Datenraub.

Die Erfinder sind interessiert an entsprechenden Formen der Zusammenarbeit mit Herstellern und Nutzern der Barcode-Technologie, um das Gerät bzw. die Technologie weiterentwickeln zu können.
Datensatznummer: 82248 / Zuletzt geändert am: 2005-11-28
Bereich: IT, Telekommunikation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben