Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Methode auf Polymerbasis zur Behandlung von Hautschädigungen

Neuartige medizinische Anwendungen formen fortwährend das Spektrum der modernen ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten. Am tschechischen Institut für Makromolekularchemie wird derzeit ein neues Verfahren zur Behandlung ernsthafter Hautschädigungen, wie Verbrennungen und Geschwüre, entwickelt.
Neue Methode auf Polymerbasis zur Behandlung von Hautschädigungen
Die Forscher erarbeiteten eine neue Möglichkeit, Hautzellen (Keratinozyten) auf neuen Trägermaterialien zu züchten, die auf die geschädigte Hautpartie übertragen werden können. Das Trägermaterial besteht aus einem hydrophilen Polymer mit spezifischen Saccharidmolekülen zur Züchtung von Keratinozyten.

Studien haben belegt, dass das neue System auf Polymerbasis in Bezug auf mechanische und schwellende Eigenschaften bestimmte Vorteile gegenüber ähnlichen Verfahren bietet. Der wichtigste strukturelle Vorteil dieser Methode findet sich in der Art der Bindung der Saccharidmoleküle, die die mechanischen Eigenschaften des Polymerträgers im Wesentlichen unverändert lässt. Darüber hinaus kann die Züchtung von Zellpopulationen ohne den Einsatz von Nährzellen durchgeführt werden, was den Prozess erheblich vereinfacht.

Es wurde eine Reihe von Patenten angemeldet, die diese neue Technologie abdecken. Die Forscher sind nun in der Lage, eine Lizenzvereinbarung mit einem geeigneten Partner einzugehen, um das Potenzial dieses Verfahrens weiter zu untersuchen.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 82421 / Zuletzt geändert am: 2006-02-20
Bereich: Biologie, Medizin