Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Technologische Lösungen gegen Kreditkartenbetrug

Es wurde eine neue Lösung zur Aufdeckung bzw. Verhinderung von Kreditkartenbetrug entwickelt, bei der ein neuartiger Ansatz zum Einsatz kommt, der sich aus räumlichen Analysemethoden und der mobilen Identitätsauthentifizierung durch standortbasierte Dienste zusammensetzt. Diese Technologie ist besonders für POS-Transaktionen (Point of Sale) sowie für die Geldautomatennutzung von Bedeutung.
Technologische Lösungen gegen Kreditkartenbetrug
Die Verluste aus dem Betrug mit EC- und Kreditkarten belaufen sich jedes Jahre auf mehrere Milliarden Euro. Deshalb sind Kreditkartenaussteller ständig auf der Suche nach neuen Systemen, die derartige Vergehen aufdecken und verhindern. Mit dieser neuen Technologie können Kreditkartenunternehmen Probleme im Bereich Risikomanagement lösen, indem sie die Häufigkeit des Auftretens solcher Probleme ebenso drastisch senken wie die Zahl der Reaktionen auf falsche Alarmmeldungen.

Ermöglicht wird diese neue Technologie durch die Zusammenführung von fortschrittlichen Musteranalysealgorithmen und hochmodernen mobilen Ortungstechniken. Die Transaktionsanalyse umfasst den Authentifizierungsprozess sowie verschiedene Selbstlern- und Selbstanalyse-Algorithmen, was diese Technologie zu einer der zuverlässigsten und sichersten Lösungen am Markt macht. Die Algorithmen stammen aus den Bereichen Mathematik, Geometrie, Datengewinnung und künstliche Intelligenz.

Bei den Standortanalyseprozessen wurden räumliche Verhaltensmuster für Karteninhaber und Händler erstellt, die zur Evaluierung von Transaktionen in Echtzeit genutzt werden können. Für jede Transaktion wird eine Standardabweichung vom gelernten Muster erzeugt und bei Bedarf werden Alarmmeldungen ausgelöst, die den vom Kunden festgelegten punktebasierten Kriterien entsprechen.

Das System besteht aus einer Standardschnittstelle mit den Mobilfunkbetreibern zum Empfang von grundlegenden Standortinformationen sowie zum Verschicken von SMS-Nachrichten. Außerdem bietet die Technologie niedrige Entwicklungs- und Betriebskosten, kurze Entwicklungszeiten sowie einen einfachen Systembetrieb. Für die technische Zusammenarbeit werden Systemintegratoren gesucht.
Datensatznummer: 82516 / Zuletzt geändert am: 2006-04-18
Bereich: IT, Telekommunikation