Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Eine neue, röntgenstrahlenfreie Diagnosemöglichkeit für Skoliose

Skoliose kann Erwachsene und Kinder gleichermaßen betreffen. Dieser Zustand ist durch eine Seitenverbiegung der Wirbelsäule gekennzeichnet und kommt innerhalb der Bevölkerung häufig vor.
Eine neue, röntgenstrahlenfreie Diagnosemöglichkeit für Skoliose
Besonders bei Kindern wird dieser Zustand meist falsch diagnostiziert. Eine neue Technik aus Italien könnte für die Ärzte jedoch eine neue Lösung bringen. Ein italienisches KMU hat ein neues System zur Untersuchung von Skoliose entwickelt. Das Verfahren ist nichtinvasiv, kostengünstig und erfordert keine Röntgenstrahlung.

Bei diesem Ansatz werden mehrere reflektierende Markierungen auf dem Rücken des Patienten angebracht. Nach einer Reihe von Fotoaufnahmen wird das digitale Bild mittels einer neu entwickelten Software analysiert. Die speziell für diesen Zweck entwickelte Software kann im Vergleich zu den radiographischen Methoden Wirbelsäulenverformungen mit 98-prozentiger Genauigkeit feststellen.

Durch die geringen Kosten und die hohe Sicherheit kann dieses Verfahren zu Kontrollzwecken auch wiederholt angewendet werden. Es eignet sich ebenfalls gut für Schuluntersuchungen. Sämtliche benötigten Bauteile sind leicht zu transportieren, wodurch sich für dieses Verfahren noch weitere Einsatzmöglichkeiten eröffnen. Aufgrund der Analyse von digitalen Bildern wird der Patient zu keiner Zeit einer Röntgenbestrahlung ausgesetzt. So wird das gesamte Gesundheitsrisiko gesenkt.

Zu Demonstrationszwecken wurde bereits ein Prototyp entwickelt. Die Organisatoren streben jetzt nach speziellen Vereinbarungen, um das Potenzial dieses Ansatzes weiter fördern zu können. Es wird nach Partnern für weitere Tests und Marketingstrategien gesucht; zudem soll gegebenenfalls eine lokale Sprachunterstützung entwickelt werden.
Datensatznummer: 82620 / Zuletzt geändert am: 2006-06-13
Bereich: Biologie, Medizin
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben