Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die anaerobe Zersetzung von festen Abfällen

Die Abfallentsorgung wird besonders in Großstädten zu einem zunehmend kritischen Problem. Spanische Forscher schlagen eine intelligente, kosteneffiziente Lösung auf der Grundlage der anaeroben Zersetzung fester Abfälle vor.
Die anaerobe Zersetzung von festen Abfällen
Da Deponien überfüllt werden und die Verbrennung aufgrund schädlicher Emissionen in die Atmosphäre weiterhin nicht wünschenswert ist, wird die Aufmerksamkeit in stärkerem Maße auf alternative Formen der Abfallentsorgung gelenkt. Die anaerobe Zersetzung bietet eine interessante Alternative. Die dem System zugeführten Abfälle werden durch Bakterien zersetzt und in nützliche Nebenprodukte wie Biogas umgewandelt, die zur Elektrizitätsgewinnung verbrannt werden können.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern in Südspanien haben ein neues, viel versprechendes System zur anaeroben Zersetzung entwickelt. Das System ist extrem flexibel und kann innerhalb eines breiten Temperaturbereichs und bei unterschiedlich hohem Feuchtigkeitsgehalt (d.h. es umfasst sowohl trockene als auch feuchte Zersetzung) eingesetzt werden. Darüber hinaus kann es eine Vielzahl zugeführter Materialien bearbeiten - von festen kommunalen Abfällen über Agrarindustrieabfälle bis hin zum Abwasser aus Klärwerken. In vielen Fällen kann die Vorbehandlung der Abfälle die Leistung erheblich steigern.

Die Forscher nutzten zum Bau des neuen Systems hochmoderne Konstruktionsmethoden und -materialien. Zur Verstärkung der Zersetzung wurden die biologischen Reaktoren mit mechanischen Rührwerken ausgestattet. Ein neuartiges Ventilsystem ermöglicht die einfache Entnahme von Biogas zu Analysezwecken. Dies ist wichtig, da die Biogasqualität während des Zersetzungsprozesses enormen Schwankungen ausgesetzt ist.

Die Reaktoren werden durch thermostatische Bäder erhitzt, die der Norm DIN 12877.2 entsprechen. Die Flüssigkeitsspiegel werden durch ein Überlaufsystem optimiert, während ein Thermostat den sicheren Betrieb gewährleistet. Zum Schutz vor Korrosion wurde das gesamte System, einschließlich elektrischer Brücke, aus qualitativ hochwertigem Edelstahl erbaut.

Die Erfinder des Systems haben ein Patent beantragt und streben überdies ein Lizenzabkommen zur weiteren Entwicklung an. Durch die geringe Größe eignet sich das kosteneffiziente System auch für mobile Anwendungen. Die spanischen Forscher haben überdies angedeutet, dass sie das System an neue Anwendungsbereiche anpassen können.
Datensatznummer: 82755 / Zuletzt geändert am: 2006-08-01
Bereich: Energie