Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Eine Abfragesprache zur Unterstützung der Analyse von Raumdaten

Um sich der den Geoinformationssystemen (GIS) eigenen Komplexität zu widmen, hat eine italienische Firma eine leistungsstarke und dennoch einfach zu benutzende Abfragesprache entwickelt. Leistungsstark, da sie Informationen über ein sehr komplexes Datenbankschema abfragen muss, das die vielfältigen Verbindungen innerhalb der Wirklichkeitsdarstellung nachvollzieht. Einfach zu benutzen, da der Zugriff auf die gespeicherten Informationen nicht auf einen eingeschränkten Kreis ausgebildeter Benutzer begrenzt sein soll.
Eine Abfragesprache zur Unterstützung der Analyse von Raumdaten
GIS-Softwarepakete wurden bisher von Experten für Experten entwickelt; deswegen sind die vorgeschlagenen Sprachen höchst technisch und nur einem bestimmten System gewidmet. Daraus ergeben sich viele Schwierigkeiten für Menschen, die keine Computerspezialisten sind, wenn sie Abfragen formulieren möchten. Im Rahmen eines Versuchs, diesen Mangel an Benutzerfreundlichkeit zu beheben, hat eine italienische Firma eine Pictorial Query Language (PQL), also eine bildhafte Abfragesprache, vorgeschlagen.

An sich räumlich, könnten Geoinformationen mithilfe eines zweidimensionalen Raumes dargestellt werden. Diese Tatsache ermöglichte es, dass jede geografische Abfrage mithilfe symbolischer grafischer Objekte (SGOs) formuliert werden konnte, die durch Punkte, Polylinien und Polygone dargestellt werden. Diese Objekte sorgten für generische Fälle von geografischen Klassen, die in der GIS-Datenbank gespeichert sind.

Durch die vorgeschlagene bildliche Abfragesprache werden die Abfragen durch einfache und bildliche Abläufe ausgedrückt. Tatsächlich ermöglicht die Sprache es dem Nutzer, alle in der Abfrage enthaltenen Bestandteile zu zeichnen, die Beschränkungen zu den Eigenschaften eines jeden Bestandteils zu definieren und das Ziel der Abfrage aufzuzeigen. In Bezug auf herkömmliche Verfahren zeichnet sich dieser Ansatz dadurch aus, dass der Benutzer die Syntax und die Semantik der Abfragesprache nicht lernen muss, um eine Systemabfrage zu starten.

Die erste Version der Software wurde in Zusammenarbeit mit einem italienischen Forschungsinstitut entwickelt, das die nötige wissenschaftliche und technische Unterstützung lieferte. Es verdankt das Datenformat und viele Funktionsweisen den ESRI-Standardprodukten.

Öffentliche und private Organisationen können dieses System nutzen, um große Mengen geografischer Daten effizient für Anwendungen zu verwalten, so wie Fahrzeugführung und Navigation, Geomarketing und viele andere Anwendungen für Städte und ländliche Gebiete. Zusätzlich sind die Entwickler daran interessiert, potenziellen Partnern Beratungsdienste und technische Unterstützung anzubieten, um ihr neues Produkt entsprechend der Bedürfnisse anderer Sektoren individuell anzupassen.
Datensatznummer: 82921 / Zuletzt geändert am: 2006-10-09
Bereich: IT, Telekommunikation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben