Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Wege in der Behandlung von Diabetes

Die pharmazeutische Industrie ist ständig auf der Suche nach neuen Therapeutiken mit verbesserter Wirkung und weniger Nebenwirkungen im Vergleich zu herkömmlichen Behandlungen.
Neue Wege in der Behandlung von Diabetes
Dies gilt auch für Diabetes des Typs II und Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Das Enzym der Glycogensynthasekinase-3 (GSK-3) wurde als therapeutisches Schlüsselziel für die Entwicklung neuartiger Präparate identifiziert, das gegen Diabetes des Typ II und verschiedene Erkrankungen des zentralen Nervensystems eingesetzt werden kann. Die am Forschungsprojekt beteiligten israelischen Forscher zeigten, dass GSK-3-Hemmstoffe eine hohe Genauigkeit und ein verbessertes Toxizitätsprofil im Vergleich mit anderen Medikamenten auf dem Markt aufweisen können.

GSK-3 moduliert die Insulinaktivität und seine Aktivität steigt in Insulin-resistenten Geweben und Geweben mit Typ II-Diabetes an. Die Forscher entwickelten zahlreiche neue Hemmstoffe gegen GSK-3, von denen bestimmte führende Hemmstoffe ausgewählt wurden. Für einen dieser führenden Hemmstoffe zeigten In-vitro-Studien selbst in hohen Dosen ein günstiges Toxizitätsprofil. Diese bestimmte Struktur des Präparats wurde als Ausgangspunkt für die Herstellung einiger Präparate genutzt.

Für das führende Präparat, GSC-7, konnte gezeigt werden, dass es die Glucosetoleranz verbessert und Fettablagerungen in der Leber reduziert. Darüber hinaus könnte man GSK-3-Hemmstoffe wie GSC-7 auch bei der Behandlung einiger neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer einsetzen.

Die Forscher möchten nun die Lizenz für ihre Technologie an einen passenden Partner abgeben, der über ausreichende Entwicklungsmöglichkeiten sowohl in der vorklinischen als auch in der klinischen Entwicklungsphase verfügt.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 82927 / Zuletzt geändert am: 2007-01-08
Bereich: Biologie, Medizin