Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Zucht von biodynamischen Rosen

Ein italienisches Unternehmen züchtet Rosen sowie einige Obst- und Getreidesorten mittels der biodynamischen Landwirtschaft, bei der bekanntlich auf chemische Düngemittel und toxische Unkrautvernichtung verzichtet wird.
Die Zucht von biodynamischen Rosen
Die biodynamische Landwirtschaft als ein durch den Philosophen Rudolf Steiner begründetes landwirtschaftliches Produktionssystem ist in den Ländern Nordeuropas weit verbreitet. Dieses Verfahren beruht auf der Überzeugung, dass die Zucht mit Chemikalien zu großen Problemen geführt hat. Das liegt daran, dass die herkömmliche Landwirtschaft den Boden seiner Nährstoffe beraubt hat, wodurch die Pflanzen wiederum von den Mineralien aus chemischen Düngemitteln abhängig wurden.

Jetzt hat ein italienisches Unternehmen für die Zucht von Blumen, besonders Rosen, sowie Obst- und Getreidesorten das biodynamische Verfahren übernommen. Anstelle von Unkrautvernichtungsmitteln wurden natürliche Feinde in das Umfeld eingeführt. Der Eintrag von Mineralien erfolgte durch das Wachstum von Kräutern sowie durch vom Unternehmen produzierte natürliche Dünger.

Die Firma setzt die Forschungsarbeit fort, um die Produktion zu steigern. Zudem sucht man dort nach Technologiepartnern für eine Zusammenarbeit bei der Verbesserung der Rosenproduktion sowie nach kommerziellen Partnern für die Einführung dieser Rosen auf ausländischen Märkten. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass die Rosen frei von Chemikalien sind, was auch für die Industriebereiche Kosmetik, Parfüme und medizinische Produkte sehr interessant ist.
Datensatznummer: 82968 / Zuletzt geändert am: 2006-10-23
Bereich: Biologie, Medizin