Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Der Einzug von High-Tech im Fahrzeug

Ein innovativer Ansatz für die Kontrolle von Gaskonzentrationen führte zur Entwicklung eines modernen Sensors, der in der Lage ist, verschiedene Schadstoffe in Fahrzeugabgasen zu messen. Der Hauptrechner des Fahrzeugs kann diese Informationen dann verwenden, um eine erhöhte Sauberkeit beim Fahrzeugbetrieb zu erreichen.
Der Einzug von High-Tech im Fahrzeug
Mit der Einführung von elektronischen High-Tech-Anwendungen in der Automobilbranche konnten die Leistung, die Sicherheit, der Kraftstoffverbrauch, das Unterhaltungsangebot sowie eine Vielzahl weiterer Aspekte in Fahrzeugen verbessert werden. Ein Sauerstoffsensor ist hier eines von vielen Beispielen. Er misst die Menge von Sauerstoff im Abgas und gibt diese Informationen an die elektronische Steuereinheit (ECU - Electronic Control Unit) des Fahrzeugs weiter, um eine entsprechende Anpassung des Luft-Kraftstoff-Gemischs zu erreichen.

Ein tschechisches KMU, das in der Forschung und Entwicklung im Bereich Elektronik tätig ist, hat dieses Konzept mit einem neuem Sensor erweitert, der die Konzentrationen verschiedener Abgase messen kann. Während die Leistung heutiger Sauerstoffsensoren durch langsame Reaktionszeiten beeinträchtigt wird, kann der neue Sensor pro Sekunde mehr als 1000 Messungen durchführen. Dadurch kann nicht nur ein, sondern mehrere Gase gleichzeitig akkurat gemessen werden.

Zu den gemessenen Gasen zählen typische Schadstoffe wie Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid sowie Treibhausgase wie Kohlendioxid, deren Bedeutung immer mehr zunimmt. Die erfassten Daten werden an die ECU des Fahrzeugs weitergeleitet. Dort erfolgt eine Analyse der Informationen und das Kraftstoffgemisch wird gemeinsam mit weiteren Parametern angepasst, um den Verbrennungsvorgang zu optimieren, die Kraftstoffeffizienz zu erhöhen und schädliche Emissionen einzugrenzen.

Das tschechische Unternehmen möchte mit Firmen zusammenarbeiten, die an einer Vermarktung des Prototypen interessiert sind. In Frage kommende Unternehmen sollten über das nötige technische Wissen verfügen und Erfahrungen in der Automobilbranche vorweisen können.
Datensatznummer: 82987 / Zuletzt geändert am: 2006-10-30
Bereich: Industrielle Technologien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben