Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

SAFETYNET — Ergebnis in Kürze

Project ID: 506723
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV

Unterstützende Politik der Straßenverkehrssicherheit in Europa

Die Nichtverfügbarkeit von konsistenten Verkehrsunfall Daten und Informationen zur die Sicherheit im Straßenverkehr schränkt die Möglichkeiten ein, gezielte Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit umzusetzen. Die Europäische Kommission hat beschlossen, der Nachfrage nach diesen Daten durch die Einrichtung einer "Europäische Beobachtungsstelle für die Straßenverkehrssicherheit" zu begegnen.
Unterstützende Politik der Straßenverkehrssicherheit in Europa
Im Jahr 2001 hat die Europäische Kommission ein Weißbuch über die Verkehrspolitik, "Die europäische Verkehrspolitik bis 2010: Weichenstellungen für die Zukunft" verabschiedet. Dem Weißbuch zufolge wurde ein europäisches Aktionsprogramm für die Straßenverkehrssicherheit in Leben gerufen, mit dem Ziel, die jährlichen Verkehrstoten um die Hälfte bis Ende 2010 zu verringern.

Dieses ehrgeizige Ziel wurde vor dem Hintergrund einer zunehmenden Verkehrsdichte in weiten Teilen Europas gesetzt. Allerdings könnte man argumentieren, dass die Gestaltung der Verkehrssicherheit in Bezug auf die Anzahl der Unfälle und der Festlegung des Erfolgs auf der Grundlage dieser Zahlen möglicherweise zu einem zu vereinfachten Ansatz führen.

Ein alternativer Ansatz umfasst die Definition und Überwachung der Sicherheitsindikatoren (Safety Performance Indicators, SPI). Beispiele für Sicherheitsindikatoren sind die Nutzungsrate von Sicherheitsgurten, Geschwindigkeit oder Maßnahmen zur Verbesserung der Unfallsicherheit von Fahrzeugen. Dieser Ansatz hat kürzlich einen höheren Stellenwert durch Initiativen wie das Projekt Safetynet erhalten.

Das Safetynet-Projekt, das vom Sechsten Rahmenprogramms unterstützt wurde, stellte eine Fülle von Daten zur Funktionsweise des Straßenverkehrssystems zusammen, die "Europäischen Beobachtungsstelle für die Straßenverkehrssicherheit". Alle erhobenen Daten wurden zunächst vereinheitlicht und dann über das "Care"-System zur Verfügung gestellt.

Für 27 Mitgliedstaaten stehen Daten aus eingehenden Verkehrsunfallerhebungen zur Verfügung, die zur Berechnung und Validierung von Sicherheitsindikatoren verwendet werden können. Dies ermöglicht es den Forschern, informierte Entscheidungen darüber zu treffen, ob Vergleiche zwischen den Ländern angemessen sind oder inwieweit sie wirkliche Unterschiede in der Verkehrssicherheit reflektieren.

Die "Europäische Beobachtungsstelle für die Straßenverkehrssicherheit" ist eine der nützlichsten Datenquellen mit vergleichbaren Informationen auf europäischer Ebene. Durch ihre Weiterentwicklung wird die systematische Überwachung der Sicherheitstendenzen im Straßenverkehr möglich sowie die Ermittlung von bewährten Verfahren, um die Zahl der Verkehrsunfälle so sehr wie möglich zu reduzieren.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Safety - Transport
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben