Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

WINDS LA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 045108
Gefördert unter: FP6-IST
Land: Belgien

Zusammenarbeit der EU mit Lateinamerika im Bereich der Forschung

Aufbauend auf eine starke Forschungsgemeinschaft in Lateinamerika hat die EU die Zusammenarbeit und den Dialog mit dieser Region durch ein engagiertes strategisches Kooperationsprojekt gestärkt.
Zusammenarbeit der EU mit Lateinamerika im Bereich der Forschung
Das europäische Projekt WINDS-LA ("Widening IST Networking Development Support - Latin America") brachte eine multinationale Gemeinschaft verschiedener Interessenvertreter aus Europa und Lateinamerika zusammen. Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und andere Akteure aus der Forschung sollten hier gemeinsame Bereiche für eine Zusammenarbeit insbesondere auf dem Gebiet der IKT-Forschung identifizieren.

Das Projekt war dabei hilfreich, für die Kooperation zwischen beiden Seiten wichtige Fragestellungen zusammenzustellen und Akteure zusammenzubringen. Eine Reihe von Konferenzen wurde organisiert und war dabei hilfreich, Informationen über europäische Forschung und Entwicklung (FuE) Vertretern aus Lateinamerika einschließlich der Industrie und der Zivilgesellschaft näher zu bringen.

Während der zweijährigen Projektdauer, abgeschlossen 2008, wurden drei große Forschungskonferenzen in Lateinamerika organisiert, zwei Seminare in Europa sowie eine Abschlusskonferenz in Brüssel, um den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Regionen zu fördern.

Das Projekt WINDS-LA baut auf bestehende Forschungsgemeinschaften in Lateinamerika auf und betont die Prioritäten des Siebten Rahmenprogramms (RP7) der EU.

Maßnahmen umfassen die Bereitstellung von Informationen über europäische und lateinamerikanische Forschungsprojekte, ihre Ergebnisse und die beteiligten Institutionen und Personen. Der Dienst für die Zusammenarbeit des Projekts WINDS-LA bot auch eine Plattform, um zukünftige Akteure zusammenzubringen. Es konnte ein offener Konsultationsprozess erreicht werden, von dem sich beide Seiten erhoffen, dass er zu einer konsensbasierten Roadmap für die zukünftige Zusammenarbeit im Bereich der FuE führt.

Die Forschungsgemeinschaft hinter dem Projekt umfasste sieben Partner aus drei lateinamerikanischen Ländern (Argentinien, Brasilien und Mexiko) und drei europäische Länder (Belgien, Spanien und Deutschland).

Das Projekt brachte greifbare Ergebnisse hervor und schärfte in der EU das Profil der lateinamerikanischen Forschungspartner. Die Stellung des WINDS-LA-Projekts als "Forschungsknoten" in Lateinamerika hat seit dem Start 2007 an Sichtbarkeit zugenommen. Dies konnte am besten anhand der direkten Beteiligung anderer Länder in der Region erkannt werden, die nicht an der Forschungsgemeinschaft teilnahmen wie beispielsweise Bolivien, Chile, Ekuador, Kolumbien, Paraguay und Uruguay.

Der positive Trend der lateinamerikanischen Forscher, die an RP7-IKT teilnahmen, konnte größtenteils dem Erfolg von WINDS-LA zugeschrieben werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben