Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

HIV VIROSOMES — Ergebnis in Kürze

Project ID: 12183
Gefördert unter: FP6-LIFESCIHEALTH
Land: Österreich

Liposomen-Technologie zur Entwicklung von HIV-Impfstoff

Die Wissenschaftler stehen schwer unter Druck, einen sicheren und wirksamen Impfstoff zu entwickeln, um die Ausbreitung von HIV zu stoppen, insbesondere in den Entwicklungsländern.
Liposomen-Technologie zur Entwicklung von HIV-Impfstoff
Das Projekt "Development of a new vaccine against HIV: virosomes incorporating HIV proteins "(HIV Virosomes) hatte die Entwicklung eines präventiven HIV-Impfstoffs zum Ziel, der auf einem direkten Ansatz vom Labor in die Proof-of-Concept-Studien an nicht-menschlichen Primaten basiert. Die Forscher schlugen das Testen von virusähnlichen Partikeln (VLP) vor, die primäre HIV oder rekombinante Proteine mit nativer Konformation in Liposome integrieren würde.

Die Liposomen, die vordefinierte Eigenschaften hatten, wurden je nach Bedarf mit einer früheren etablierten, umfangreichen Liposomen-Technologie hergestellt. Die daraus resultierenden Virosomen wurden als prophylaktischer und therapeutischer Impfstoff gegen HIV-1-Infektion verwendet.

Den Forschern gelang die Stabilisierung der Komposition und Konformation der nativen und rekombinanten HIV-Envelope-Proteine in Liposomen. Aufgrund von Kleintier-Immunisierungsstudien konnten die HIV-Virosomen- Projekt-Mitglieder Impfstoffe auswählen. Sie etablierten erfolgreich Immunogenität und schließlich die Wirksamkeit in ihrem Rhesusaffen-Modell und etablierten einen Prozess im Einklang mit der guten Herstellungspraxis (GMP) für die Herstellung von klinischem Material.

Die Ergebnisse des Projekts bergen angesichts ihrer technologischen Fortschritte und dem Designansatz ein gutes Potenzial in sich. Und, noch wichtiger ist, die niedrigen Produktionskosten des Impfstoffes, die Stabilität und die Möglichkeit diesen ohne Nadel zu verabreichen, machen ihn zu einem idealen Ansatz, der den Bedürfnissen von Entwicklungsländern gerecht werden könnte.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben