Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

NORMACOR — Ergebnis in Kürze

Project ID: 18676
Gefördert unter: FP6-LIFESCIHEALTH
Land: Italien

Ursachen für Herzrhythmusstörungen

Ein EU-finanziertes Projekt untersuchte verschiedene bislang "vernachlässigte" Ursachen für Herzrhythmusstörungen, die zu den maßgeblichsten Faktoren für Morbidität und Mortalität in Europa gehören und von hoher sozioökonomischer Relevanz sind.
Ursachen für Herzrhythmusstörungen
Jüngsten Forschungen zufolge könnten HCN-Kanäle (durch Hyperpolarisation aktivierte und an zyklische Nukleotide gekoppelte Kationenströme) und andere neu entdeckte Mechanismen Ursachen von Herzrhythmusstörungen sein. Der von HCN-Kanälen getragene Strom (Schrittmacher-Strom) hat entscheidenden Einfluss auf die Erzeugung und Kontrolle des Herzrhythmus. HCN-Kanäle sind Proteine, die als Ionenkanäle durch Plasmamembranen von Herz- und Gehirnzellen verlaufen.

Das Projekt NORMACOR (Normal and abnormal cardiac excitation: generation, propagation, and coupling to contraction) erforschte arrhythmogene Mechanismen und deren Dynamik. Ein Forschungskonsortium aus 8 auf diesem Gebiet spezialisierten Laboren in 5 EU-Mitgliedstaaten hatte die Aufgabe, vorhandenes Wissen zu konsolidieren und neue Erkenntnisse zur Entstehung von Herzrhythmusstörungen als auch zu deren Behandlung und Kontrolle beizutragen.

Forschungen zu spezifischen HCN-selektiven Medikamenten resultierten in der Synthese neuer Moleküle, die in der Lage sind, die HCN-Kationenströme zu modulieren. Die Moleküle zeichnen sich u.a. durch hohe Selektivität aus, was eine Basis für neue Wirkstoffe darstellen könnte, die auf Ionenkanäle in verschiedenen menschlichen Geweben abzielen. NORMACOR trug damit wesentlich zur Entwicklung von HCN-Kanalblockern bei, die künftig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen, Arrhythmien und Tachykardien eingesetzt werden könnten und außerdem das Risiko von Nebenwirkungen verringern.

NORMACOR lieferte neue Erkenntnisse zu den Hintergründen erblicher Herzfrequenzstörungen und Arrythmien. Man geht von einem Zusammenhang zwischen einer bestimmten Mutation und einer Sinustachykardie (beschleunigter Herzfrequenz) aus, was allerdings noch nicht endgültig belegt ist. Eine weitere Studienreihe erfasste experimentelle Daten für Analysen von Ionenkanälen und patienteneignen Herzgewebeproben sowie 3D-Rekonstruktionen von Herzgewebe und dessen strukturellen und funktionalen Merkmalen.

Für die entwickelten Modellierungsinstrumente wurden Standards veröffentlicht, die allen NORMACOR-Partnern zur Verfügung stehen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben