Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ein neuer Ansatz zur Abwasserfilterung

Mit dem Wachstum der Bevölkerung in Europa nimmt auch die Bedeutung der Fäkalienentsorgung in den Städten zu. Aus diesem Grund untersuchen die Regierungen von Gemeinden und Staaten Lösungen zum Recycling von Abwasser und zur Schaffung umweltfreundlicherer Gesellschaften.
Ein neuer Ansatz zur Abwasserfilterung
De Entwicklung von neuen kleineren und mittleren Abwasserbehandlungsanlagen, die effektiver und kosteneffizienter sind, könnte zu saubereren und umweltfreundlicheren Gesellschaften führen.

Das von der EU finanzierte Projekt „Accelerate membrane development for urban sewage purification“ (Amadeus, Weiterentwicklung von Membranverfahren in der Abwasserbehandlung) arbeitete an der Perfektionierung der Filtertechnologien europäischer Membranbioreaktoren (MBR) und deren Kosteneffizienz. Das Ziel war die Entwicklung von modernen kleinen Abwasserbehandlungsanlagen für bis zu 2.000 Personen und mittlere Anlagen für bis zu 100.000 Personen.

Das Projektteam untersuchte, wie verschiede Schwierigkeiten, darunter Membranfouling, überwunden werden können. Es identifizierte chemische Zusätze (synthetische kationische Polymere und Biopolymere) zur Lösung dieses Problems und entwickelte Online-Sensoren zum Nachweis von Verschmutzung und Schlamm.

Zudem arbeitete das Team an einer verbesserten Membranreinigung mit Alternativen zu Chlor. Wasserstoffperoxid erwies sich als beste Alternative. Das Team machte Vorschläge zur Verwendung im Reinigunsprozess.

Des Weiteren führte Amadeus Laboruntersuchungen zu entsprechenden biologischen Prozessen, wie der Wirkung von Sedimentation, und einer kostengünstigeren Positionierung der Unterwasserausrüstung durch. Anschließend wurden ein modernes Betriebssteuerungssystem für die Filterung sowie eine verbesserte Integration/Steuerung der MBR-Systeme zur Anlagenmodernisierung entwickelt.

Im Laufe des Projekts standardisierte das Amadeus-Team erfolgreich MBR-Technologien und schlug drei verschiedene Konstruktionsansätze für das System vor. Schließlich einigte man sich auf den für die Entwicklung passendsten. Die Partner entwickelten neue MBR-Filtersysteme aus Vliesstoff, was die Kosten für die Abwasserbehandlung von EUR 14/m² bei herkömmlichen Systemen auf EUR 5/m² reduzierte.

Dies führte zur Entwicklung von verschiedenen effizienten MBR-Anlagen und Filtereinheiten für kleine Städte. Diese bieten solide Forschungsarbeiten und vielversprechende Ergebnisse für die Produktion von größeren Modellen. Von derartigen kosteneffizienten Technologien profitiert letztendlich nicht nur Europa, sondern die ganze Welt.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben