Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

NANORUB — Ergebnis in Kürze

Project ID: 18003
Gefördert unter: FP6-SME
Land: Spanien

Gummi neu erfinden

Eine EU-finanzierte Initiative hat Technologien und Verfahren für bessere Produkte auf Gummibasis sowie deren Fertigung entwickelt. Fortschritte auf diesem Gebiet sollten die Branche voranbringen und besseren Gummi für Anwendungen im Hochleistungsbereich bereitstellen.
Gummi neu erfinden
Auf Kautschuk könnten wir im alltäglichen Leben kaum verzichten: Dacheindeckungen, Fußböden, Tauchanzüge, Fahrzeugreifen, Radiergummis - eine vollständige Aufzählung von Dingen aus Gummi wäre schier endlos. Da Reifen 70% des Umsatzes in diesem Sektor ausmachen, hat die Industrie die Unternehmen dazu gebracht, im Allgemeinen die Reifenformel zum Mischen und Verarbeiten einzusetzen. Und dieser Faktor hemmt die Innovation.

Um diese Einschränkungen zu überwinden, entwickelte das EU-finanzierte Projekt Nanorub ("Customised nanocomposites based on rubber matrices for high demand applications") eine neuartige Technologie für Hochleistungsmaterialien auf Grundlage von Kautschuk. Man arbeitete an Elastomerkomponenten, die auf schnittstellenoptimierten Nanoclay-/ Gummi-Verbundwerkstoffen basieren, die für die Industrie von großem Nutzen sein könnten.

Nanorub hatte das Ziel, kostengünstige Prototypen für Schwingungsdämpfer, Dämmmatten, Walzenbezüge und Kugelgelenke herzustellen. Diese Formteile sollten aus Nanokautschuk-Verbundwerkstoffen gebaut werden. Den Forschern war wichtig, bei diesen Produkten die bei den beabsichtigten Anwendungen bestehenden Anforderungen noch zu übertreffen und eine signifikante Vielseitigkeit zu demonstrieren.

Das Projektteam zog bei der Entwicklung der ultimativen Gummiprodukte verschiedene Anteile und Typen von einzusetzenden Füllstoffen sowie verschiedene Mischverfahren und Vulkanisationsbedingungen in Betracht. Auch Nanopartikel wurden in die Gummimischung eingearbeitet, um die Clusterbildung zu vermeiden und Verbindung in der Gummimatrix zu unterstützen. Das Team stellte fest, dass ein Zusatz von bis zu 5% Nanotonerden zur Gummimischung die gewünschten Eigenschaften verbessert. Nanorub arbeitete überdies an der Entwicklung eines neuartigen Füllstoffs, der bei sehr günstigen Kosten in kautschukverarbeitenden Anlagen eingesetzt werden kann, wodurch Gummi hergestellt wird, der widerstandsfähiger gegen Abrieb ist, eine verbesserte Steifigkeit aufweist und strapazierfähiger ist.

Werden die durch das Projekt erzielten Erkenntnisse und Fortschritte in geeigneter Weise in die Realität umgesetzt, so eröffnen sie innovative Wege für die Kautschukindustrie und bringen mehreren anderen Industriezweigen viele Vorteile. Man darf durchaus auf die neu auf dem Markt zu erwartenden elastischeren Gummiprodukte gespannt sein.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben