Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Zukunft der Energie

Für eine nachhaltigere Zukunft ist es wichtig, besser zu verstehen, wie sich der weltweite Energiebedarf in den nächsten Jahrzehnten ändern wird. Eine EU-Bestrebung hat drei mögliche Ergebnisse aufgezeigt.
Die Zukunft der Energie
Mit weltweiten Bedrohungen wie dem Klimawandel und der Umweltverschmutzung muss sich das Energieparadigma in ein nachhaltigeres Modell wandeln, wenn wir das Wohlergehen unserer Kinder sicherstellen wollen. Aber wie wird das weltweite Energiesystem im Jahr 2050 aussehen?

Das EU-finanzierte Projekt "World energy technology outlook – 2050" (WETO-H2) hat eine Hauptprognose des weltweiten Energiesystems und darüber hinaus zwei weitere Szenarien erstellt, die auf Kohlenstoff und Wasserstoff basieren. Zur Formulierung dieser Szenarien betrachtete das Projekt die weltweiten Energiemärkte (Öl und Gas), Einschränkungen, neue Technologien, die Klimapolitik, technologische Tendenzen und verfügbare Ressourcen.

Das Projekt WETO-H2 kam zu dem Schluss, dass die Weltwirtschaft vier Mal größer sein wird als heute, aber dass der weltweite Energieverbrauch nur um das 2,2-fache ansteigt. Die höhere Energieeffizienz resultiert aus Verbesserungen in Politik, Wirtschaft und Technologie. Das Projekt wies auch darauf hin, dass steigende Öl- und Erdgaspreise eine zunehmende Verknappung der Ressourcen widerspiegeln, während die gesamte Stromerzeugung bis 2050 um das Vierfache im Vergleich zu heute ansteigen wird.

Unter anderem verwies das Projekt darauf, dass Kohle wieder verwendet wird, um Strom zu erzeugen, aber für neue Technologien umgewandelt wird. Nicht fossile Energiequellen werden die Emissionen aufgrund von Kohle teilweise ausgleichen, aber Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2) werden 2050 ein sehr hohes Mischungsverhältnis von 900 – 1000 ppmv (Volumenteile pro Million) erreichen. Es wird davon ausgegangen, dass der Gasverbrauch ansteigt, während erneuerbare Energieträger und auch die Atomkraft verstärkt zum Einsatz kommen.

Das wichtigste Modell wird vielleicht eine Mischung aus Gut und Schlecht sein, aber das weltweite Energiesystem mit Begrenzungen der Kohlenstoffdioxidemissionen und das Wasserstoffmodell sind weitaus optimistischer. Dadurch könnten Forscher und Entscheidungsträger Strategien für eine grünere Zukunft entwickeln und die Industrie dazu inspirieren, sich ökologischer auszurichten. Die drei Prognosen sind wichtig, wenn wir zusammen für eine nachhaltigere Erde arbeiten sollen und das Profil Europas in dieser Vorreiterrolle schärfen wollen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben