Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wellenenergie - Spätzünder unter den erneuerbaren Energiequellen

Ein neuer Wellenenergie-Prototyp ist auf Zuverlässigkeit und auch auf Flexibilität ausgelegt worden, da sich naturgemäß keine zwei Wellen gleichen. Die stolzen Erfinder sind bestrebt zu beweisen, dass weitaus mehr als nur Fisch aus den Weltmeeren herauszuholen ist.
Wellenenergie - Spätzünder unter den erneuerbaren Energiequellen
Der Ozean enthält tatsächlich mehr als genug Energie, um unseren Bedarf zu sättigen: Das Problem besteht nur darin, diese Energie auch auf effiziente und kostengünstige Weise zu nutzen. Waren in bisherigen Projekten zu Forschung und technologischer Entwicklung (FTE) durchaus erhebliche Fortschritte zu verzeichnen, so sind wir doch immer noch weit von einer tragfähigen Lösung entfernt.

Aufbauend auf früheren Resultaten hatte das EU-finanzierte Projekt Wavessg ("Full-scale demonstration of robust and high-efficiency wave energy converter") das Ziel, eine 200-kW-Anlage in Betrieb zu nehmen und diese erfolgreich zu betreiben. Herzstück des Systems ist ein SSG - ein Seawave Slot Cone Generator - mit mehreren Reservoirs, um Energie aus Wellen unterschiedlicher Höhe zu gewinnen.

Hauptarbeitsergebnis von Wavessg war eine mehrstufige Turbine (multi-stage turbine, MST), deren einziges Turbinenrad speziell für den Einsatz mit dem SSG konzipiert wurde. Es musste eine spezielle Dichtung ausgetüftelt werden, um das Eindringen von Luft in die Turbine zu verhindern. Man setzte außerdem eine Vielzahl von Sensoren ein, um wertvolle Informationen in Bezug auf Wellenhöhe, Energieerzeugung und andere wichtige Parameter zu sammeln.

Der Wavessg-Prototyp wurde im Labor eingehenden Tests unterzogen. Die nächste Forschungsphase sieht ein Pilotprojekt im Meer vor. Allerdings müssen vor dem Bau der Anlage in den empfindlichen Küstenregionen noch die öffentliche Zustimmung gewonnen und Genehmigungen für derartige Versuche eingeholt werden.

Das Wavessg-System wurde sowohl in etlichen Publikationen als auch auf der Website des Projekts detailliert beschrieben. Zu hoffen bleibt, dass diese Technologie dazu beitragen wird, dass die Nutzung der Wellenenergie den Grad der Reife erlangt, den die im Einsatz befindlichen erneuerbaren Energien Sonne und Wind bereits erreicht haben.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben