Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

PALLAS ATHENE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 17728
Gefördert unter: FP6-SOCIETY
Land: Deutschland

Vorbilder für Frauen in der Wissenschaft

Forscherinnen haben sich in einer EU-geförderten Initiative zusammengeschlossen, um als Vorbilder zu dienen und die Beteiligung von Frauen in Wissenschaft und Technik zu fördern. Die Projektbemühungen sollten auch zu einer stärkeren Sensibilisierung auf öffentlicher Ebene beitragen und die relevante politische Entwicklung beeinflussen.
Vorbilder für Frauen in der Wissenschaft
Das Projekt "Ambassadors for women and science - Use of best practice instruments to strengthen women in research" (Pallas Athene) befasste sich mit der Stimulierung der Beteiligung von Frauen in Wissenschaft und Technologie (W & T). Die Ziele der EU-geförderten spezifischen Unterstützungsmaßnahme stützten sich auf die Bewältigung verschiedener Faktoren, die dazu beitragen, dass Frauen in höheren Positionen in wissenschaftlichen Organisationen unterrepräsentiert sind. Dazu gehören fehlende Rollenvorbilder, eine fast ausschließlich von Männern dominierte Arbeitskultur und ineffiziente Integration der Gender-Dimension in der europäischen Forschung. Eine solche Initiative ist von größter Bedeutung angesichts der Tatsache, dass für Förderanträge die Vorlage der Aktionspläne zur Gleichstellung nicht mehr erforderlich sind.

Die Partner von Pallas Athene brachten 20 hochrangige Wissenschaftlerinnen aus sechs Helmholtz-Zentren zusammen. Diese ausgezeichneten Forscherinnen, Botschafterinnen genannt, setzten während ihrer Zeit als Rollenvorbilder eine Reihe von bewährten Verfahren ein, um Frauen in der Wissenschaft zu stärken.

Eines dieser Instrumente, das vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) durchgeführt wurde, war Science goes public (SGP). Die Botschafterinnen stellten der Öffentlichkeit mittels dieses Instrumentes ihre Forschungsergebnisse vor, um das Interesse für die Wissenschaft insbesondere bei jungen Menschen zu wecken. SGP wurde in Zusammenarbeit mit Schulen, Universitäten und Einrichtungen der Lehrerbildung durchgeführt. Das SGP-Tool wurde von zwei weiteren Zentren übernommen und genutzt.

Andere Institute führten folgende Maßnahmen durch: "physik.begreifen" (DESY), "kidsbits" (IPP) und "Women in science - science for women" (GSF), die speziell für die Zwecke von Pallas Athene entworfen wurden. Durch Sub-Projekte, wie SGP und "Grasp Physics" waren die Botschafterinnen und Dozenten maßgeblich an der Umsetzung von Hochschuldidaktik und der Verbesserung der Entwicklung der wissenschaftlichen Politik für Lehrpläne beteiligt.

Das Projekt wurde insgesamt als erfolgreich betrachtet. Nach Projektende war die Zahl der Wissenschaftlerinnen in den sechs Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft gestiegen. Doch es blieb nicht bei diesen Bemühungen. Die Diskussionen und der Erfahrungsaustausch in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter und Maßnahmen zur Stärkung der Präsenz von Frauen in Wissenschaft und Technologie gehen weiter und werden weiterhin aktiv gefördert.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben