Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

GO-GLOBAL — Ergebnis in Kürze

Project ID: 43053
Gefördert unter: FP6-FOOD
Land: Niederlande

Die Forschung im Bereich Lebensmittelsicherheit weltweit harmonisieren

Mahlzeiten sind oft unvergesslich, manchmal jedoch aus den falschen Gründen. Es kommt immer häufiger vor, dass wir nach Lebensmittelkonsum erkranken. Das Ziel eines EU-finanzierten Projekts war es daher, die richtigen Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit einzuleiten.
Die Forschung im Bereich Lebensmittelsicherheit weltweit harmonisieren
Im Allgemeinen wurden Lebensmittel früher meist in der näheren Umgebung ihres Produktionsortes konsumiert. Mit der Globalisierung änderten sich jedoch selbst unsere Essgewohnheiten, da in den lokalen Supermärkten nun Lebensmittel aus aller Welt angeboten werden. Leider hat jedoch die Häufigkeit von Lebensmittelvergiftungen mit der steigenden Entfernung zum Bauernhof zugenommen.

Das Bewusstsein der Konsumenten über mögliche Risiken, die mit dem Lebensmittelkonsum verbunden sind, steigt. Um die Bedenken einzudämmen, wurde eine globale Forschungsinitiative mit dem Titel "Global platform on emerging risk in the food and feed chain" (GO-Global) entworfen und umgesetzt. Sie wurde von der EU finanziert und ermöglichte es, in einem internationalen Konsortium Vertreter aus 15 Länder zusammenzubringen.

Die Herausforderung für die Teilnehmer von GO-Global lautete, die verschiedenen Bemühungen der auf der ganzen Welt verstreuten Forschungsorganisationen abzustimmen. Dafür wurde ein kollaboratives Netzwerk geschaffen. Im Laufe des Projekts wurden Datenbanken mit Wissenschaftlern aller relevanten Disziplinen, abgeschlossenen Forschungsprojekten sowie Förderorganisationen erstellt.

Die Zielgruppe von GO-Global war jedoch nicht nur die akademische Gemeinschaft. Es wurden drei Seminare, zwei in Indien und eins in Thailand, organisiert, um auch die Industrie und Regierungsbehörden einzubeziehen. Mithilfe des gesamten Fachwissens der Teilnehmer konnten derzeitige Wissenslücken identifiziert und eine Forschungsstrategie für die Zukunft entwickelt werden.

Über die GO-Global-Website und die GO-Global-Datenbanken konnte ein breiteres Publikum angesprochen werden und die in den Seminaren gewonnenen Informationen wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Projektkonsortium konnte gleichzeitig auf eine Reihe nützlicher Kommunikationstools zurückgreifen. Darüber hinaus wurde eine Projektbroschüre in verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Dank GO-Global werden wir uns an unsere nächste Mahlzeit erinnern ... aus den richtigen Gründen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben