Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

FLEXHEAT — Ergebnis in Kürze

Project ID: 509165
Gefördert unter: FP6-INCO
Land: Deutschland

Grüneres und effizienteres Heizen für die Balkanländer

EU-finanzierte Forscher entwickelten wirtschaftliche und grünere Vormischbrenner für den häuslichen Gebrauch. Dank der Verwendung verschiedener Gase führt diese neue Art Brenner zu erhöhter Effizienz und sinkenden Emissionen.
Grüneres und effizienteres Heizen für die Balkanländer
Die Brenner auf dem neuesten Stand der Technik stehen vor zahlreichen Problemen wie hohe Emissionen von Stickstoffoxid und Stickstoffdioxid (NOx-Emissionen), Unfähigkeit, den Energieoutput effizienter zu modulieren, fehlende Flexibilität bezüglich des Brennstoff-Input und hohe Kosten für die Produktionsmaterialien. All diese Probleme bestehen insbesondere in den westlichen Balkanländern.

Das Projekt "Flexible premixed burners for low-cost domestic heating systems" (Flexheat) sollte kosteneffektive, Brennstoff-flexible, effiziente und grüne Vormischbrenner für zahlreiche häusliche Verwendungsmöglichkeiten entwickeln. Die Forscher konzentrierten sich auf den Zielmarkt der westlichen Balkanländer, nicht nur um das Problem der niedrigen Qualität des Erdgases anzugehen, dessen Komposition sich täglich oder sogar stündlich ändert, sondern auch, um die Forschung in den Universitäten und der Industrie der westlichen Balkanländer zu fördern.

Die Forscher konzentrierten sich auf atmospärische Vormischbrenner und gebläseunterstützte Brenner mit komplett vorgemischtem Luft-Gas-Gemenge. Sie entwickelten Modellierungswerkzeuge mit chemisch-kinetischen Mechanismen zur Verbrennung verschiedener Brennstoffe, Finite-Elemente-Modellierung und Modellierung von Lärmerzeugung und Instabilitäten. Das Team optimierte die Materialien für Brenner und Bauarten von Brennermänteln, um eine Brennstoff-Flexibilität, Energiemodulierung, sinkende Emissionen und eine Verwendung von günstigen Materialien zu ermöglichen.

Durch langfristige Tests der kürzlich entwickelten atmosphärischen Brenner konnten die ursprünglichen Ziele erreicht werden. Dazu zählten eine Mindestrate zur Energiemodulierung von 1:2 und Emissionen von Kohlenstoffmonoxid (CO) und NOx unterhalb eines Wertes von 50 mg pro Kilowatt-Stunde (mg/kW). Eine kWh entspricht der Menge Energie in kW, die in einer Stunde erzeugt wird. Ähnlich dazu erzielte der gebläseunterstützte Brenner Zielwerte eines Niveaus der Energiemodulierung von 1:5 bei CO- und NOx-Emissionen unterhalb von 40 mg/kWh. Tatsächlich blieben die Emissionen sogar bei sich ändernder Qualität von minderwertigen Erdgasen und sich daraus ergebenden Schwankungen im Betrieb während der ganzen Betriebsdauer der gebläseunterstützter Brenner niedriger als 40 mg/kWh.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Forscher des Projekts Flexheat effizientere, flexiblere und kosteneffektivere Brenner für häusliche Heizgeräte entwickelten, die gleichzeitig die Emissionen von Treibhausgasen (THG) und Schadstoffen reduzieren. Durch die Bekanntmachung der Ergebnisse sollen der Arbeitsmarkt und die Wirtschaft in den westlichen Balkanländern gefördert sowie die Luftqualität in den Häusern und Wohngegenden dieser Länder erheblich verbessert werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben