Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

WISE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 516470
Gefördert unter: FP6-AEROSPACE
Land: Frankreich

Drahtlose Sensoren erobern den Luftraum

Neuartige drahtlose Sensoren für Flugzeugsicherheitssysteme sollen die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie steigern.
Drahtlose Sensoren erobern den Luftraum
Die Flugsicherheit erfordert dringend wirkungsvolle Flugzeugüberwachungssysteme - neue drahtlose Technologien für diese Systeme werden erheblich zur Erhöhung des Sicherheitsniveaus beitragen. Das EU-finanzierte WISE-Projekt ("Integrated wireless sensing") untersuchte, auf welche Weise supermoderne drahtlose Technologien, bei denen die Leistungssensoren autonom sein müssen, in Flugzeuge zu integrieren sind.

Heutzutage stützen sich Flugzeugüberwachungssysteme auf Sensoren, die fest innerhalb ihrer elektronischen Erfassungseinheit verdrahtet sind. Nach diesem Konzept ist jedoch keine Messwerterfassung für sämtliche Teile des Flugzeugs möglich. Zur Überwindung dieser Einschränkung arbeitete das Projekt daran, die Überwachung neuer physikalischer Parameter zu realisieren, die bisher nicht im Bereich des Möglichen lagen. Auf diese Weise könnten die Sicherheit verbessert sowie Stromverbrauch und Emissionen reduziert werden.

WISE untersuchte außerdem, wie bereits existierende komplizierte drahtlose Lösungen mit physikalischen Anschlüssen bei Bedarf ersetzt oder vereinfacht werden können. Man fand Wege, um wichtige Messwertinformationen zu isolieren, die auf neuartige Weise zur Flugzeugsicherheit beitragen.

Dem Projektteam gelang die Entwicklung einer Funkfrequenzübertragung, die das Sensorelement fernspeist. Dies konnte sowohl in einer Freiluftumgebung als auch in einer Umgebung realisiert werden, die aus Metall- oder Verbundstrukturen besteht.

Zu den Verbesserungen zählten neben einer vereinfachten Wartung die reduzierten Installations- und Betriebskosten. Insbesondere konnte das WISE-Team Installationstests einsparen, unnötige Verkabelungen weggelassen wurden. Die Erfassungsgenauigkeit der Ansauglufttemperatur, die Fehlerrate und die damit im Zusammenhang befindliche Mensch-Maschine-Schnittstelle konnten verbessert werden, wodurch präzisere Sicherheitsmaßnahmen als je zuvor möglich werden. Die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie befindet sich dank dieser Sicherheitsverbesserungen auf dem richtigen Weg zu mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben