Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EEC 2092/91 REVISION — Ergebnis in Kürze

Project ID: 502397
Gefördert unter: FP6-POLICIES
Land: Dänemark

Die EU-Verordnungen für ökologische Landwirtschaft überdenken

Ökologische landwirtschaftliche Produktion ist in den vergangen Jahren angewachsen und unterliegt nun vielen verschiedenen Standards, Kennzeichnungspflichten und Zertifizierungsorganisationen. Eine Überprüfung der Regulierung (EWG) 2092/91 wird den Bereich harmonisieren und die Verwirrung unter Verbrauchern und der Industrie des ökologischen Landbaus verringern.
Die EU-Verordnungen für ökologische Landwirtschaft überdenken
Das Projekt EWG 2092/91 Überprüfung wurde ins Leben gerufen, um die Überprüfung der Verordnung zu unterstützen, um die richtige Funktionsweise des Binnenmarktes sicherzustellen und um das Vertrauen der Verbraucher in als ökologisch gekennzeichnete Produkte wiederherzustellen. Die neue Verordnung (EWG) 834/2007 harmonisierte die ausführlichen Regeln, welche die Kernwerte der ökologischen Landwirtschaft darstellen, indem die Ziele und Prinzipien der organischen Produktion klar formuliert wurden.

Verordnungen für organischen Landbau und die Kennzeichnungspflicht für ökologische Herstellung sind seit 1991 in Kraft. Die Verordnung (EWG) 2092/91 wurde als Antwort auf die steigende Nachfrage durch den Verbraucher nach ökologischen Produkten erstellt und basierte auf Regierungsnormen zahlreicher Mitgliedstaaten. Die gesetzlich durchsetzbare Verordnung gilt als ein gemeinsamer EU-Standard für ökologische Nahrungsmittelerzeugung, -zertifizierung und -kennzeichnung.

1999 wurde die Gesetzgebung durch die Verordnung (EWG) 2092/91 geändert, die Regeln für ökologische Tierhaltung und ein Verbot für genetisch veränderte Organismen (GVOs) enthielt. Der europäische Aktionsplan für ökologische Nahrungsmittel und Landbau betonte die Forderung nach einer weiteren Vereinfachung des gesetzlichen Rahmens im Hinblick auf Mitgliedstaaten und private Standards. Die Verordnung wurde auf Bedenken über unlauteren Wettbewerb und Handelsschranken überprüft.

Das Projekt EWG 2092/91 Überprüfung empfahl für mehr Transparenz bezüglich der Festlegung von Standards einen Erhalt und eine Anpassung der Internetdatenbank auf organische Standards (siehe http://www.organicrules.org/). Es wurden auch neue Regeln für den Anbau von Gemüse in Bezug auf die Energie- und Ressourcenverwendung empfohlen. Des Weiteren wurden neue Regeln für die Pflege der Umwelt angeregt, indem neue Vorgehensweisen ohne Umweltauswirkungen gefördert werden.

Durch harmonischere Regeln und Verordnungen zum ökologischen Landbau wird das Vertrauen der Verbraucher ansteigen und dieser für die europäische Landwirtschaft wichtige Sektor wird sich schneller entwickeln und expandieren.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben