Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

INTACT — Ergebnis in Kürze

Project ID: 506803
Gefördert unter: FP6-LIFESCIHEALTH
Land: Dänemark

Ein globaler Ansatz zur signalweggerichteten Krebstherapie

Die vollständige Sequenzierung des Humangenoms und die assoziierte Proteinexprssion haben die Untersuchung der DNA-Veränderungen und ihrer Auswirkungen auf die Krebszelle ermöglicht. Im nächsten Schritt werden diese Informationen nun zur Entwicklung von signalwegspezifischen Therapien genutzt.
Ein globaler Ansatz zur signalweggerichteten Krebstherapie
Das Projekt "Identification of novel targets for cancer therapy" (Intact) sollte mit fortschrittlicher Genom- und Proteom-Technologie in Hochdurchsatz-Screeningverfahren neue Signalmoleküle und -ziele identifizieren, die für das Überleben von Tumorzellen ausschlaggebend sind. Die In-Vivo-Validierung bei Xenograft-Modellen von Mäusen und Menschen, bei der die Krankheitsbedingungen so genau wie möglich simuliert werden sollen, ermöglichen dann neue therapeutische Strategien.

Das von der EU finanzierte Konsortium bestand aus einem multidisziplinären Team hochkarätiger Wissenschaftler sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Dem Intact-Konsortium gelang es erfolgreich, wissenschaftliche Exzellenz mit wirtschaftlicher Erfahrung bei Gen-Screening und Identifizierung molekularer Ziele bei der Krebstherapie zu vereinbaren.

Die Forscher von Intact entwickelten retrovirale Screening-Technologien mit Ausgaben für einen spezifischen Zell- oder Modellorganismusphenotyp. Gene können daher mit ihrem Beitrag zu einem bestimmten Phenotyp in Verbindung gebracht werden. Außerdem wurden Informationen zum funktionalen Beitrag der Gene zum spezifischen Krebssignalweg erfasst.

Ein wichtiger Durchbruch führte zur Entwicklung systematischer "loss-of-function"-Screens in Säugetierzellen. Das Team entwickelte neue RNA-Interferenz- (RNAi) und Barcode-Screening-Verfahren. Beim RNAi-Screening handelt es sich um eine leistungsfähige Technologie, die systematisch in Frage kommende Gene ausschaltet, sodass die Auswirkungen dann mit einem spezifischen Phänotypen oder dem Verlust eines Signalweges in Verbindung gebracht werden kann.

Mit diesen Technologieplattformen identifizierten die Wissenschaftler von Intact potenziell neue Onkogene und Tumor-Suppressor-Gene. Eine weitere untersuchte und vielversprechende Forschungsmöglichkeit war das Gebiet der Telomerkürzung und -stabitlität des Genoms. Das Team konzentrierte sich hauptsächlich auf die Gene und Kaskaden, die bekanntermaßen in Verbindung mit der Bildung von Tumoren stehen, einschließlich der TGF-beta- (transformierender Wachstumsfaktor Beta, pRB- (Retinoblastomprotein), p53- und APC- (Anaphase-promoting Complex) Signalwege.

Das Konzept des Intact-Projekts reagierte auf die Notwendigkeit einer Identifizierung von Drug Targets auf genomweiter Ebene. Die Ergebnisse bildeten eine gute Grundlage für die Entwicklung eines effizienteren und wissensbasierten Krebstherapieprogramms durch Intervention.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben