Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

ESSE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 506370
Gefördert unter: FP6-POLICIES
Land: Schweiz

Bühne frei für die Sozialwissenschaften

Mit der Entwicklung eines neuen europaweiten Netzwerks, das sich der grenzen- und philosophienübergreifenden Förderung der Sozialwissenschaften widmet, könnte das facettenreiche kollektive Wissen des Kontinents über diese komplexen Gebiete deutlich vertieft werden.
Bühne frei für die Sozialwissenschaften
Die Sozialwissenschaften, von der Anthropologie und Kriminologie bis hin zur Geschichte und Wirtschaft, sind von großer Bedeutung, da sie uns einen Einblick in die menschliche Natur gewähren und von Forschern genutzt werden können, um den Lebensstandard anzuheben.

Das EU-geförderte Projekt "Pour un espace des sciences sociales européen" (ESSE) setzte sich die Bildung eines fächerübergreifenden, europäischen Netzwerks beziehungsweise einer "Bühne" zur Förderung der Sozialwissenschaften zum Ziel. Im Rahmen des Projekts analysierten die Wissenschaftler die Grenzen von der Umsetzung dieses Netzwerks und suchten in der Geschichte Informationen zu den Sozialwissenschaften der einzelnen europäischen Länder.Das ESSE-Netzwerk untersuchte die interkulturellen sozialwissenschaftlichen Kon- und Divergenzen innerhalb Europas im Detail, darunter konkrete Hindernisse, die einen Ideenaustausch verlangsamten oder ihm gar im Weg standen. Durch die Dialogförderung unter den einzelnen Projektteilnehmern und der Bewusstseinsförderung für das Projekt, warb letzteres aktiv für die Sozial- und Geisteswissenschaften.

Nach der erfolgreichen Einrichtung eines Forschernetzwerks zur Überwindung der durch Landesgrenzen und unterschiedliche Weltbilder gegebenen Hindernisse, konnten im Rahmen des Projekts wichtige Daten über das wissenschaftliche und kulturelle Erbe Europas weitergeben werden. Zudem förderte das Projekt das Bewusstsein für die Wahrung sozialer Bedingungen, die einen wichtigen Teil des europäischen Erbes ausmachen, und setzte sich somit zum Ziel, den kulturellen und wissenschaftlichen Wissensfundus weiter zu vertiefen.

Im Wesentlichen war der größte Triumph von ESSE die Identifikation von Mechanismen, die dem wissenschaftlichen und kulturellen Wissensaustausch in Europa im Weg standen. Dadurch ist Raum für mehr Offenheit, zunehmenden und über unzählige Wege stattfindenden Austausch sowie Förderung von europäischem Wissen geschaffen, und damit vielversprechende Chancen für ein besseres Verständnis des sozialen und kulturellen Mosaiks Europas gegeben.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben