Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

CHITOSANPEROS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 508421
Gefördert unter: FP6-SME
Land: Russland

Neue Behandlung von Verdauungsstörungen

Chitosan, ein aus Krustentieren hergestelltes Polysaccharid, ist als freiverkäufliche Nahrungsergänzung bei Hypercholesterinämie und Übergewicht erhältlich. Ein europäisches Konsortium erarbeitete neue Chitosanrezepturen, um seine Aufnahme zu verbessern, sodass die Dosierung reduziert und seine potenziellen Anwendungsmöglichkeiten erweitert werden können.
Neue Behandlung von Verdauungsstörungen
Abgesehen von der Behandlung von Hypercholesterinämie wird Chitosan als Therapie für Zöliakie in Erwägung gezogen, da es die Fähigkeit besitzt, den toxischen Anteil von Gliadin zu isolieren, das für die Glutenunverträglichkeit verantwortlich ist. Das Chitosanderivat Chitosamin wird ebenfalls für die Vorbeugung von Osteoarthritis und zur Förderung gesunder Gelenkfunktionen vermarktet.

In der aktuellen Rezeptur wird jedoch nicht die am besten geeignete physikalische und biochemische Form verwendet, wodurch der Verbraucher gezwungen ist, täglich hohe Dosierungen einzunehmen. Die Formulierungen der existierenden Chitosantabletten gegen Hypercholesterinämie und zur Gewichtskontrolle verwenden teilkristallines Chitosan, das nicht das beste Chitosan zum Auffangen von Lipiden und Cholesterin in vivo ist. Damit Chitosan wirksamer mit den Gallensäuren reagiert, sollte es entweder den Magen als Lösung erreichen oder sich sofort auflösen.

Das Hauptziel des von der EU finanzierten Projekts "Chitosanperos" bestand darin, neue physikalische Formen und Rezepturen von Chitosan zu entwickeln, die vor Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und Störungen des Verdauungssystems eingesetzt werden können. Das Grundprinzip des Projektes bestand darin, dass Chitosan in eine spezielle Form gebracht werden muss, indem seine Oberfläche, Porosität, Löslichkeit und Komprimierbarkeit erhöht wird, um das Tablettieren zu erleichtern.

Daher entwickelten die Projektwissenschaftler eine Methode, mit der sich mittels Sprühtrockner Mikrosphären von Chitosan herstellen lassen, die sich nicht nur als optimal für die Produktion von Chitosantabletten erwiesen haben, sondern auch besser für die Anreicherung mit Weizenmehl geeignet sind. Nudeln und Backwaren mit Chitosan wurden produziert und getestet, damit diese alltäglichen Lebensmittel auch für Patienten mit Zöliakie geeignet sind.

Die neuen Chitosanformulierungen wurden Probanden verabreicht, die danach umfassend medizinisch untersucht wurden, u. a. wurde das Körpergewicht überwacht, Blutanalysen durchgeführt, Cholesterin- und Bilirubinplasmaspiegel gemessen und die Darmflora untersucht. Eine Behandlung mit Chitosan führte wie erwartet zu einem Gewichtsverlust und zeigte deutliche Vorteile bei der Einbindung in eine Zöliakiediät.

Der kommerzielle Weiterverbreitung der Ergebnisse von Chitosanperos sollte sich stark auf den Nahrungsergänzungsmarkt auswirken und Lösungen für viele Patienten bieten, die unter Verdauungsstörungen leiden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben