Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

SARS/FLU VACCINE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 512054
Gefördert unter: FP6-LIFESCIHEALTH
Land: Österreich

Ein chimärer Impfstoff gegen Grippe und SARS

Mit der Einführung molekularbiologischer Techniken wurde die Entwicklung von DNA-basierten Impfstoffen vorangetrieben, durch die nach Verabreichung spezifische virale Epitope exprimiert werden. Mithilfe dieser Technologie entwickelten europäische Wissenschaftler einen Impfstoff gegen SARS auf Basis eines Virusvektors der Grippe.
Ein chimärer Impfstoff gegen Grippe und SARS
Das Virus des schweren akuten Atemwegssyndroms (SARS) wurde 2003 identifiziert, nachdem sich von China aus eine große Epidemie auf der ganzen Welt ausbreitete. Die durch SARS ausgelöste Lungenentzündung kann zu einem tödlichen Atemstillstand führen auf der ganzen Welt sind Forscher auf der Suche nach einem SARS-Impfstoff.

Zu diesem Zweck schlug das EU-geförderte Projekt SARS/FLU Vaccine ("Development of a combined influenza/SARS vaccine") die Entwicklung eines Vektors durch Replikation defekter Grippeviren des Typs delNS1 vor, der Antigene des SARS-assoziierten Coronavirus transportieren würde. Dieser von den Projektpartnern entwickelte Influenzavektor verfügte über eine Deletion des Interferon-Antagonisten NS1, mit der das Virus normalerweise die Immunantworten des Wirts abschaltet.

Durch die Entwicklung eines chimären delNS1-Grippe/SARS-Impfstoffes erhoffte man sich eine starke Interferon-Immunantwort. Die Wissenschaftler behalfen sich für ihre Voraussage der entsprechenden SARS-Antigen-Expression durch den delNS1-Vektor der Bioinformatik. Anschließend bewerteten sie das immunogene Potential der ausgewählten Antigene in vitro und in vivo sowie die antigenen Epitope, welche die T- und B-Zell-Immunität auslösen.

Die Informationen zu Sicherheit, Stabilität und Effizienz der Epitop-Expression sowie die positiven präklinischen Daten aus SARS/FLU Vaccine lassen darauf hoffen, dass der delNS1-SARS-Impfstoff einmal erfolgreich eingesetzt werden kann. Den nächsten Schritt für das Forschungskonsortium bilden klinische Studien des chimären Impfstoffs.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben