Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

TECUS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 508606
Gefördert unter: FP6-SME
Land: Spanien

Bessere Implantate bei weniger Ausschuss

EU-finanzierte Wissenschaftler konnten Technologien zur Verbesserung der Zuverlässigkeit und Reproduzierbarkeit von Zahnimplantaten aus Titan entwickeln. Das ist eine wirklich gute Nachricht für die betroffenen Hersteller und auch für unsere immer älter werdende Bevölkerung.
Bessere Implantate bei weniger Ausschuss
Medizin und Technik haben in den letzten 100 Jahren große Fortschritte zu verzeichnen. Millionen Menschen konnten vor einem frühen Tod gerettet werden, da heute viele Krankheiten behandelbar sind. Die längere Lebensdauer macht es möglich, dass viele Ältere das Rentenalter erreichen, auf Reisen gehen und noch ihre Enkel und Urenkel aufwachsen und vielleicht sogar heiraten sehen.

Ein großer Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung wirft allerdings neuartige Probleme wie zum Beispiel eine steigende Nachfrage nach Zahnimplantaten zur Unterstützung ausfallender Zähne und schwindenden Zahnfleischs auf.

Derzeit hat die Titan-Schmelz- und Gießtechnik Schwächen in Bezug auf die Lieferung reproduzierbarer und zuverlässiger Produkte für Zahnimplantate, was in 50% Nacharbeit und Ausschuss führt.

Mit EU-Finanzmitteln ausgestattete europäische Wissenschaftler betrieben im Rahmen des Projekts TECUS ("Technology for titanium high quality customised products") eine deutliche Verbesserung des Schmelzens und Gießens sowie eine Reduzierung des Ausschusses auf weniger als 15 %.

Das TECUS-Konsortium entwickelte einen neuen Kaltschmelzprozess, ein automatisiertes Gießverfahren und einen Kodex bewährter Praktiken zur Herstellung von Titangussteilen gemäß der neuen Technologie.

In ein Prototypsystem wurde ein mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) verbundener Berührungsbildschirm integriert, die den Prozess selbst steuerte. Das System konnte entweder im vollautomatischen Modus oder mittels Eingaben der Nutzer betrieben werden.

Das Konsortium wählte vier Teile aus, mit deren Hilfe die TECUS-Maschine geprüft und mit der existierenden Technik verglichen werden konnte. Die Wissenschaftler führten an jedem Teil metallurgische, chemische und mechanische Analysen auf Grundlage von dessen individuellen Vorgaben durch.

Maschine und Prozess ergaben sehr gute metallurgische und chemische Charakteristiken; auch die mechanischen Eigenschaften waren recht vielversprechend.

Insgesamt lieferte TECUS ein automatisiertes Titan-Schmelz- und Gießsystem, mit dem zuverlässige und reproduzierbare Zahnimplantate aus Titan hergestellt werden können. Dieses System steht für eine signifikant verbesserte Qualität bei gleichzeitiger Reduzierung des Ausschussanteils - wertvolle Zeit und knappe Mittel können so eingespart werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben