Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

BIOTOXMARIN — Ergebnis in Kürze

Project ID: 513967
Gefördert unter: FP6-FOOD
Land: Deutschland

Nachweis biologischer Toxine in Meeresfrüchten

Algentoxine in Meeresfrüchten können das menschliche Nerven- und Verdauungssystem stark schädigen und allergische Reaktionen auslösen. Derartige Lebensmittelvergiftungen sind in Küstenregionen weltweit keine Seltenheit und auf toxische Algenblüten im Meerwasser zurückzuführen.
Nachweis biologischer Toxine in Meeresfrüchten
Das Projekt BIOTOXMARIN (Development of novel analytic tools for the detection of marine biotoxins) entwickelte einfache und kostengünstige Schnelltests zum Nachweis von Toxinen in Meeresfrüchten und Patientenserum. Die Nachweisverfahren verwenden eine neue Technologie - die so genannte Polymerinstruktion – sowie hochsensitive Biosensoren und neue Bioassays. Die Effizienz ist gegenüber herkömmlichen Tests besser, was sich in Vergleichen mit gängigen Technologien bestätigte.

Die im Rahmen von BIOTOXMARIN entwickelten kommerziell einsetzbaren Produkte und Methoden (Assay, Biosensor und Dipstick-System) sind in einem Test-Kit kombinierbar. Das neue LC-MS-Verfahren (Flüssigchromatographie-Massenspektrometrie) eignet sich für die Entwicklung von Standards und Testverfahren.

Die kommerzielle Nutzung und Verbreitung der Projektergebnisse soll nun hauptsächlich durch beteiligte KMU erfolgen. Die Methoden, die BIOTOXMARIN entwickelte, können dazu beitragen, Laborversuche an Tieren (z.B. den Einsatz von Mäusen in Bioassays für Meerestoxine) hinfällig zu machen, da stattdessen Antikörper und synthetische Polymerrezeptoren verwendet werden.

Die Erfolge von BIOTOXMARIN können helfen, Lebensmittelvergiftungen und ökonomische Verluste durch kontaminierte Meeresfrüchte zu vermeiden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben