Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

TRIMOTRANS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 516271
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Deutschland

Neue Ladeeinheiten zur Abstimmung von Transportnetzwerken

Das schnelle Wachstum im Frachtverkehr bringt nicht nur mehr Arbeitsplätze, sondern auch mehr Staus, Lärm, Verschmutzung, Unfälle und eine stärkere Abhängigkeit von zu importierenden fossilen Brennstoffen mit sich. Eine EU-finanzierte Initiative nahm sich dieses Problems an und entwickelte zwei neue Typen von Ladeeinheiten, die einfach über den Straßen-, Bahn- und Wasserverkehr transportiert werden können.
Neue Ladeeinheiten zur Abstimmung von Transportnetzwerken
Es sind fortschrittliche Lösungen nötig, um das europäische Transportsystem zu optimieren und die Effizienz einzelner Verkehrsmittel zu steigern, indem Straßenfahrzeug, Bahnwaggons und Schiffe mehr Fracht transportierten. Das Projekt Trimotrans entwickelte neue Ladeeinheiten, die in verschiedenen Verkehrsmitteln verwendet werden können.

Im Straßenverkehr kommt es zunehmend zu Staus, wohingegen der Bahn- und Binnenschiffverkehr nicht ausgelastet ist. Daher entwickelte die Trimotrans-Initiative eine neue intermodale Ladeeinheit, die Europas Straßen entlasten könnte, indem der Frachtverkehr auf Schienen und Binnenwasserstraßen erleichtert wird.

Die fast grenzenlose Vielfalt der zu befördernden Waren und die Anzahl der bestehenden Ladesysteme stellten für die Projektpartner eine Herausforderung dar. Als Reaktion entwickelten sie eine universelle Einheit mit den Abmessungen 2.550 x 2.900 x 7.450 mm. Die Behälter entsprachen den Empfehlungen der Europäischen Kommission für intermodale Ladeeinheiten und den Anforderungen für Container der Internationalen Organisation für Normung (ISO). Die Projektpartner untersuchten auch die Funktionalität einer Einheit mit einer alternativen Länge von 13.600 mm.

Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen beim Umschlag wurden zwei verschiedene Einheiten erstellt und getestet: eine Swap-Version und eine Roll-off-Version. Die zwei universellen Behälter wurden mit geeigneten Adaptern und mobilen internen Vorrichtungen ausgestattet. Eine möglichst einfache Beförderung zwischen Straße, Bahn und Wasser wurde dank der Abstimmung des Umschlags durch die Entwicklung und den Einsatz maßgeschneiderter Adapter für das Anheben und die Verlagerung erreicht. Die Adapter waren mit bestehenden Hubsystemen mit Lasthaken und der Spreader-Technologie kompatibel.

Durch die neuen Ladeeinheiten, die im Rahmen des Projekts Trimotrans entwickelt wurden, wird der Frachtverkehr auf Europas Straßen zurückgehen und der Bahn- und Binnenschiffsverkehr intensiver genutzt werden. Außerdem steigern die Ladeeinheiten die Effizienz der Transportketten, da sie dank verbessertem Umschlag unnötige Änderungen an Beförderungsmittel vermeiden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben