Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

GENEPI-ENTB 2 — Ergebnis in Kürze

Project ID: 36437
Gefördert unter: FP6-EURATOM-RADPROT
Land: Belgien

Europäische Biobank soll Therapieerfolge bei Bestrahlung verbessern

Ein EU-finanziertes Projekt erstellte eine umfangreiche europäische Datenbank mit detaillierten Patientendaten und Therapieergebnissen und führte sie mit einer Gewebebank zusammen. GENEPI bietet einfachen Zugang zu einem umfassenden Datenpool, d.h. zu Gewebeproben Tausender von Bestrahlungspatienten und Informationen zur Strahlenempfindlichkeit.
Europäische Biobank soll Therapieerfolge bei Bestrahlung verbessern
Nur ein gemeinsamer Datenpool, der Forschungsergebnisse und Ressourcen zusammenführt, bietet eine ausreichende Basis, um den voraussichtlichen Erfolg einer Strahlentherapie abzuschätzen. So entstand die Idee, eine europäische Gewebebank und Datenbank zu Therapieergebnissen einzurichten. Gefördert durch das Projekt GENEPI-ENTB des Fünften Rahmenprogramms wurde eine virtuelle Gewebebank mit einer zentralen Datenbank, die die Dateneingabe und –abfrage ermöglicht, verknüpft.

Aufbauend auf GENEPI-ENTB förderte die EU über das Projekt Genepi-ENTB 2 die Schaffung der zentralen Datenbank GENEPI, die 12.000 Gewebeproben von mehr als 5.000 Patienten enthält sowie konkrete Behandlungserfolge. GENEPI ist damit die weltweit größte Infrastruktur zu Strahlentherapien.

Genepi-ENTB 2 sollte die Anzahl der Gewebeproben (DNA, Lymphozyten u.a.) von Bestrahlungspatienten verdreifachen und jeweils mit Therapieplan und Behandlungserfolg korrelieren. Weiterhin wurden Daten zu unerwarteten Nebenwirkungen der Bestrahlung erfasst.

Um den Datenzugriff zu vereinfachen, wurden Suchmethoden und Abfragen für die GENEPI-Datenbank sowie Standardrichtlinien (SOP) für Qualitätsprüfungen entwickelt, darunter eine dosimetrische Messmethode und eine Qualitätssicherung (QA) für Therapiepläne.

Insgesamt sollen die Weiterentwicklungen und Veränderungen dazu beitragen, den Einsatzbereich der GENEPI-Datenbank in der Radiologie und Onkologie zu erweitern, um künftige Studien zu Dosierung und Wirkung zu erleichtern.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben