Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

MEDINDUS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 509159
Gefördert unter: FP6-INCO

Sauberes Wasser rund um das Mittelmeer

Mithilfe eines Systems, das mit speziellen Rezeptoren Schadstoffe in Wasser identifizieren und herausfiltern kann, wären mehrere Mittelmeerländer außerhalb der EU imstande, dringend benötigtes sauberes Wasser zu Verfügung zu stellen. 
Sauberes Wasser rund um das Mittelmeer
Die Bevölkerung in den Mittelmeerländern außerhalb der EU wächst exponentiell, während die Wasserressourcen – nicht nur aufgrund des Bevölkerungswachstums sondern auch aufgrund des Klimawandels – täglich knapper werden. In dem EU-geförderten Projekt MEDINDUS ("Advanced technologies for treatment of industrial and coastal waters of the Mediterranean region") sollte mithilfe innovativer Lösungen diesem Mangel begegnet werden.

Dabei wurde eine Technologie zur Aufbereitung von Industrieabwasser und Meerwasser für Nutzwasser entwickelt. Erforscht wurden neue Wege zur Entfernung von schädlichen Chemikalien sowohl aus Abwasser als auch aus Meerwasser. Auch wurden Olivenmühlen und Gerbereien als wichtige Quellen der Wasserverschmutzung identifiziert.

mithilfe dieser Informationen und mit computergestützten Modellen synthetisierte das Projektteam strukturelle und thermodynamische selektive Rezeptoren, die Schadstoffe effektiv identifizieren können. Diese Rezeptoren wurden dann in Systeme integriert, die diese Schadstoffe wirksam entfernen und recyceln. Rezeptoren für eine Einbringung im Boden wurden ebenfalls für die Beseitigung von Schwermetallen in Betracht gezogen, was die Reichweite des Projekts nochmals vergrößerte.

Nach Abschluss der Konzeptphase führte das Projektteam eine Kostenanalyse durch, um die für die Nutzer anfallenden Kosten und die Investitionsrentabilität (Return on Investment) zu beschreiben. Gleichzeitig erhöhte MEDINDUS mithilfe von akademischen Initiativen, Radiovorträgen, Kursen, Publikationen und einer internationalen Konferenz das öffentliche Bewusstsein für die Wasseraufbereitung. Dabei wurden Informationen über Low-Cost-Lösungen verbreitet, die zur Dekontamination von Wasser umgesetzt werden könnten, was den Gesellschaften und den Gesundheitssystemen von Mittelmeerländern außerhalb der EU zugute kommen wird.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben