Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

INTHEC — Ergebnis in Kürze

Project ID: 242173
Gefördert unter: FP7-HEALTH
Land: Vereinigtes Königreich

Bessere Reproduktionsgesundheit in Afrika südlich der Sahara

Eine schlechte Reproduktionsgesundheit (RG) bei Jugendlichen ist nach wie vor eine Hauptursache für Tod und trägt zur Erhöhung der Armut in Afrika südlich der Sahara bei. Das EU-finanzierte Projekt zielte darauf ab, zu mehr effektiven Programmen beizutragen, um diese Situation in Niger und Tansania zu beheben.
Bessere Reproduktionsgesundheit in Afrika südlich der Sahara
Aktuelle RG-Programme scheitern aufgrund der schlechten Integration und schädlicher kultureller Normen und Praktiken in den Bereichen Gesundheit und Bildung, und auch innerhalb der größeren Gemeinschaft. Das Ziel des INTHEC-Projekts (Health education and community integration: Evidence based strategies to increase equity, integration and effectiveness of reproductive health services for poor communities in sub Saharan Africa) war, die RG-Dienstleistungen in diesen beiden Ländern zu verbessern, indem politischen Entscheidungsträgern gesicherte Informationen über den Zugang bereitgestellt werden.

Um dieses Ziel zu unterstützen, führten Forscher Umfragen durch, um die vorrangigen schwachen Bereiche der RG-Dienstleistungen zu identifizieren. Es wurden Daten für 6 955 Personen aus den Regionen von Maradi und Tillabery des Nigers analysiert und für 6 524 Befragte aus Mwanza und Iringa in Tansania. Über die Hälfte der Befragten waren Frauen und die Hälfte davon war zwischen 15 und 19 Jahren alt, der höchsten Altersgruppe von Jugendlichen, laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die anderen Altersgruppen, auf die diese Umfrage zielte waren die 20-25, 26-29 und 30-34-Jährigen.

Die Aufnahme von Behandlungen in Bezug auf eine sexuell übertragbare Infektion, lag bei weniger als 2% in jeder Altersgruppe. Und, weniger als ein Drittel der Frauen, die mindestens einmal davor ein Kind geboren hatten, nutzten die Vorsorgeleistungen während ihrer letzten Schwangerschaft.

Die Forscher befassten sich auch mit wichtigen Gleichstellungsfragen und Stereotypen. Zum Beispiel im Niger ist es einer Frau streng verboten, Sexualität zum Ausdruck zu bringen oder ohne Zustimmung ihres Mannes an RG-Aktivitäten teilzunehmen. Der Einsatz von Video hat die Diskussion über die Verfügbarkeit des Dienstes erleichtert, vor allem, indem jungen Menschen ein Forum gegeben wurde, um ihre Bedürfnisse zu äußern und bei Sozialarbeitern Gehör zu finden.

Andere Interventionen sind eine RG.-Jugendstrategie am Arbeitsplatz in der medizinischen Stationen, RG-Unterstützung für Lehrer, Betreuer und Schüler, und erweiterte Verweise an Gesundheitsdienste. In Tansania etwa implementierte das Projekt einen vertraulichen Text-Message Dienste auf Handybasis von Medikamentenverkäufern an der Basis der Gemeinschaften an formale Gesundheitseinrichtungen, um die Aufnahme von RG-Leistungen durch Jugendliche zu erhöhen. Ein Schwerpunkt der zukünftigen INTHEC-Arbeit wird sein, anerkannte lokale Institutionen dazu zu ermuntern, solche gemeinschaftsbildenden Eingriffe durchzuführen.

Es ist zu hoffen, dass diese Maßnahmen letztlich zur Verbesserung der Einstellungen der Gemeinschaft zu den Rechten der jungen Menschen verbessern wird. Seid die Ministerien, die für die RG-Jugendpolitik l in Niger und Tansania verantwortlich sind, direkt beteiligt sind, sollte die INTHEC- Bemühungen und Ergebnisse Auswirkungen haben, die von den örtlichen Gesundheitsbehörden direkt unterstützt werden.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Fortpflanzungsgesundheit, Afrika südlich der Sahara, Jugendliche, Gesundheitserziehung, sexuell übertragbare Infektionen
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben