Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

GOETE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 243868
Gefördert unter: FP7-SSH
Land: Deutschland

Ein genauerer Blick auf Bildungsentscheidungen

Bildungsentscheidungen sind keine individuelle Entscheidungen, sondern ergeben sich aus komplexer Interaktion und Verhandlung. Schüler, Eltern, Lehrer, Berater, Politiker und andere Akteure sind auf verschiedenen Ebenen der Gesellschaft beteiligt.
Ein genauerer Blick auf Bildungsentscheidungen
Bildung spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Integration moderner Gesellschaften, was in Europa ein empfindliches Gleichgewicht zwischen individuellen, sozialen und ökonomischen Aspekten umfasst. Das durch die EU-finanzierte Projekt GEOTE untersuchte Bildungswege junger Menschen in Europa: in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Slowenien, Finnland und dem Vereinigten Königreich, wobei der Lebensweg eines Menschen mit einer Governance-Perspektive verglichen wurde oder mit Entscheidungsfindung und Regulierung.

Zunächst befasste sich das Projektteam mit der Frage, wie der Zugang zu Bildung geregelt ist und wie Individuen den Zugang quer durch soziale Ungleichheit und unterschiedliche Bildungssysteme wahrnehmen. Zweitens untersuchte es, wie die Schüler aus benachteiligten sozialen Schichten Bildungsanforderungen wahrnehmen und versuchen, das Schulleben zu meistern und welche formelle und informelle Unterstützung sie mobilisieren. Drittens befasste sich das Projektteam mit der Bedeutung und Relevanz von Bildung aus verschiedenen Perspektiven, wie die von Schülern, Lehrern, Eltern, Politiker und Arbeitgebern: welche Fähigkeiten und Kompetenzen führen zu einem "befriedigenden und erfolgreichen Leben"? Insbesondere die Motivation der Jugendlichen wird nicht immer berücksichtigt. Diese Überlegungen sind für die Förderung des lebenslangen Lernens, die Beschäftigungsfähigkeit und die Wissensgesellschaft in Europa für eine bessere Leitung und Beratung entscheidend.

Doch während Eltern und Schüler zunehmend Verantwortung für ihre eigene Bildung übernehmen sollen, ist die Teilnahme an Entscheidungsprozessen in der Schule begrenzt. Interessanterweise fand das Projekt heraus, dass die Definition von Berufswegen ein Schwarze-Peter-Spiel zwischen Schulen und Eltern ist. Es wurde auch festgestellt, dass Bildungsentscheidungen schließlich weder von Schülern noch von Eltern oder automatisch durch das Bildungssystem bestimmt werden.

Allerdings ergab die Analyse, dass in umfassenden Bildungssystemen mit flexibler und zugänglicher Unterstützung junge Menschen mehr Möglichkeiten haben, um Bildungsentscheidungen zu treffen, die sowohl durchführbarer als auch sinnvoller sind als in selektiven Bildungssystemen und solchen mit unzuverlässiger Unterstützung.

Diese Ergebnisse und Erkenntnisse sind wichtig, um die Studenten bei der Investition in ihre Zukunft zu leiten. Dies setzt das Verständnis voraus, dass Schüler und Eltern nicht allein für ihre Entscheidungen verantwortlich gemacht werden können. Sie zeigen, wie formale Bildung in das gesellschaftliche Leben integriert und durch nicht-formales Lernen und soziale Unterstützung bereichert werden kann. Am wichtigsten ist, dass die Projektergebnisse den Zugang zu Bildung erleichtern können und weitere Akteure einlädt, zu diesen Bemühungen beizutragen. Die richtige Unterstützung der Qualität der Bildung wird zweifellos zur Verbesserung unserer Gesellschaft beitragen und die Bemühungen dieser Initiative werden uns näher an ein solch nobles Ziel heranbringen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Bildung, Lehrer, Politiker, Eltern, Schüler, Zugang, Bewältigung, Ungleichheit, Benachteiligung,
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben