Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PHARMEA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 232554
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Schweiz

Bessere Methodik zur Messung elektrophysiologischer Signale

Die Messung elektrophysiologischer Signale ist vor allem wichtig, wenn die Wirkung von Medikamenten bei Herz- und ZNS-Erkrankungen beurteilt werden soll. Noch mangelt es hierfür allerdings an hochdurchsatzfähigen Multielektrodenarrays. Ein neues Projekt entwickelte daher den Prototypen eines hochdurchsatzfähigen Multielektrodenarrays (MEA) für die Wirkstoffforschung.
Bessere Methodik zur Messung elektrophysiologischer Signale
Ionenkanäle sind Proteine in Herzmuskelgewebe, die den Fluss geladener Teilchen oder Ionen durch viele zellen steuern und das Zellvolumen regulieren. Im Herz und im Zentralnervensystem (ZNS) sowie im kardiovaskulärem Gewebe sind Ionenkanäle an einer Vielzahl von Krankheiten beteiligt und somit hervorragende therapeutische Zielstrukturen. Die Messung elektrophysiologischer Signale ist damit ein wichtiger Teil der Wirkstoffforschung, allerdings ist der Durchsatz bisheriger Methoden noch zu niedrig.

Der Problematik nahm sich das EU-finanzierte Forschungsprojekt PHARMEA an und entwickelte einen hochdurchsatzfähigen MEA-Prototypen. Das Gemeinschaftsprojekt sollte unter Mitwirkung mehrerer Forschungsgruppen und kleiner Unternehmen das neue System entwickeln, testen und marktreif machen.

Ziel war eine neuartige MEA-Plattform mit graphischer Benutzeroberfläche, vollständigem Softwarepaket und Echtzeitdatenanalyse. Damit kann die Anzahl gleichzeitig eingesetzter Elektroden erhöht werden, sodass maßgeschneiderte Anwendungen für das Screening von Wirkstoffen möglich sind.

Der Prototyp - ein Biochip mit 256 Elektroden – eignet sich für simultane Messungen elektrophysiologischer Signale in Zellkulturen und Gewebeschnitten. Validiert wurde das System in Arzneimittelsicherheitstests wie auch über einen Modellversuch zum Wirkstoff-Screening. Die Ergebnisse des nicht-invasiven Systems entsprachen dabei den Erwartungen und sind reproduzierbar.

Nach seiner Fertigstellung wurde der Prototyp von PHARMEA auf Laborebene erfolgreich getestet und kann jetzt zu einem kommerziellen System weiterentwickelt werden. Auf diese Weise könnten künftig Flaschenhälse in der Wirkstoffforschung vermieden und die Anzahl von Tierversuchen reduziert werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben