Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PROFITEX — Ergebnis in Kürze

Project ID: 228855
Gefördert unter: FP7-NMP
Land: Deutschland

Neuartige Technologie zur Unterstützung der Brandbekämpfung

Die Bekämpfung gefährlicher Brände innerhalb von Gebäuden könnte mit der Erfindung einer neuen Hightech-Brandschutzjacke, die die Einsatzkräfte mit wichtigen Informationen versorgt, zu einer leichteren Aufgabe werden.
Neuartige Technologie zur Unterstützung der Brandbekämpfung
Brände fordern jährlich in Europa mehr als 5.000 Opfer und rund 100 Feuerwehrleute kommen jährlich bei der Ausübung ihres Berufs ums Leben. Das EU-finanzierte Projekt "Providing fire fighters with technology for excellent work safety" (PROFITEX) entwickelte eine neue Technologie, mit deren Hilfe man die Sicherheit von Feuerwehrleuten im Einsatz gewährleisten kann und die ihre Arbeit erleichtert.

Bei der Technologie geht es um eine Hightech-Brandschutzjacke, die mit einer Infrarotkamera und Sensoren sowie mit einem umflochtenen Sicherheitsseil ausgestattet ist, um die Kommunikation zu erleichtern und um wichtige Daten an die Einsatzleitung zu übertragen. Das System, das als Smart LifeLine bekannt ist, wurde konzipiert, um die Beschränkungen bei der Datenübertragung, wie beispielsweise Bewegungen und Ortsbestimmung, zu überwinden, indem man eine drahtlose Kommunikation anwendet. Durch die Lösung können Feuerwehrleute schnell Informationen von ihren Visieren ablesen, wodurch ihre Arbeit erleichtert wird. Gleichzeitig liefert sie umfassendere Daten an die Befehlshaber außerhalb des Gebäudes, damit diese schnelle Entscheidungen treffen können.

Um ein derart fortgeschrittenes System zu bauen, entwarf das Projektteam zunächst einen Prototyp, und man skizzierte die Systemanforderungen. Das Team führte eine Finanzanalyse für das System und für seine Nutzbarkeit auf dem Markt durch, bei der man nicht nur Anwendungen im Bereich der Brandbekämpfung in Betracht zog, sondern auch Anwendungen in den Bereichen Zivilschutz, Polizei oder für Armeeeinsätze. Darüber hinaus gehörten zu den Arbeiten auch die Durchführung von Workshops und die Beteiligung von Endnutzern am Prozess, indem man eine Online-Gemeinschaft zum Informationsaustausch und zur Belebung der Diskussion über das vorgeschlagene System einrichtete.

Gleichzeitig arbeitete das Projektteam an optimalen Textilien für die Jacke, einer Schnittstelle zu LifeLine, einer widerstandsfähigen Verkabelung, der Videoübertragung, der benötigten Software und an den Hardwareanforderungen. Man führte auch die Tests, die Auswerteverfahren und die Vorbereitungen zur Zertifizierung des Systems durch, die den geltenden Gesetzen und den Anforderungen der einschlägigen Gremien entsprachen.

Die wichtigsten Projektergebnisse wurden mithilfe von Prospekten, Pressemitteilungen und einer Projektwebsite sowie bei internationalen Konferenzen verbreitet, wodurch man einen Weg zur Nutzung dieser Technologie ebnete. Würde man die LifeLine-Lösung kaufmännisch verwerten, so würde sie dazu beitragen, dass die Brandbekämpfung in Europa verbessert würde und dass in einer Reihe von Situationen zweifellos Leben gerettet werden könnten. Diese europäische Bestrebung könnte weltweit die Notfallmaßnahmen neu definieren.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben