Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Abwehr und Folgenbewältigung in Notsituationen verbessern

Nukleare Unfälle haben die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Vorsorgemaßnahmen der Regierungen bei derartigen Ereignissen gerichtet. Eine EU-Initiative hat eine nachhaltige Plattform für Reaktionen auf Notsituationen und Gegenmaßnahmen zur Folgenbewältigung aufgebaut, um das Notfallmanagement zu verbessern.
Abwehr und Folgenbewältigung in Notsituationen verbessern
Das Projekt NERIS-TP widmete sich unter Einsatz von EU-Finanzmitteln den in früheren Initiativen ermittelten Wissenslücken und unterstützte die Gründung einer europäischen Technologieplattform (TP) für Gegenmaßnahmen in Notfällen und zur Folgenbewältigung nach Krisen.

Der europäische NERIS-Plattformverband (European NERIS Platform Association) wurde rechtlich als Nichtregierungsorganisation aufgestellt, um ihn langfristig nachhaltig zu gestalten. Man gründete ein Komitee, um eine neue strategische Forschungsagenda zu liefern, die Forschungsthemen auf europäischer Ebene erkundet. Diese Themen wurden dann eingestuft, um eine Liste der wichtigsten Forschungsprioritäten für zukünftige europäische Forschungsprogramme bereitzustellen.

Die Forscher brachten die Simulationsmodelle anhand der neuesten Empfehlungen für Notfallsituationen und Sachlagen der Internationalen Strahlenschutzkommission (International Commission on Radiological Protection, ICRP) auf den neuesten Stand. Man entwickelte ein neues Screening-Modell, um diese Empfehlungen in den Entscheidungshilfesystemen unterzubringen. Das Projekt erstellte überdies einen Assistenten, der die Nutzer bei einer geeigneten Dekontaminationsstrategie unterstützt.

Die Projektpartner integrierten ein älteres Meldesystem in die vorhandenen europäischen Entscheidungshilfesysteme ARGOS und RODOS sowie verbesserten mehrere von deren Komponenten weiter. Resultat dessen war eine Reihe von Softwareinstrumenten, die RODOS für jeden beliebigen Ort auf der Erde einsetzen können, indem meteorologische Globaldaten heruntergeladen werden. Man fügte Datenassimilationsfunktionen hinzu, um RODOS das Herunterskalieren dieser Daten auf die lokalen Umstände zu ermöglichen.

Die Projektmitglieder im Kombination mit der NERIS-Plattform bestärkten die Vorkehrungsmaßnahmen gegen nukleare und radiologische Notstandssituation in den Mitgliedstaaten, indem man auf lokale, nationale und internationale Interessengruppen, Entscheider und Experten setzte. Man beteiligte überdies im Rahmen mehrerer Arbeitsgruppen, Workshops und Schulungen verschiedene Interessengruppen an der Ermittlung und Diskussion des weiteren Forschungsbedarfs zu Fragen von Notfällen und der Wiederherstellung des öffentlichen Lebens.

NERIS-TP vereinte die Wissenschaftsgemeinschaft, Industrie- und Notfalldienste zum Austausch bestmöglicher Verfahren sowie von Wissen und Technologien, welche die Bereitschaft zur Reaktion auf Strahlungsnotfälle und Situationen zur Wiederherstellung des öffentlichen Lebens erhöhen werden.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Nuclear Fission

Schlüsselwörter

Reaktion auf Notsituationen, Notfallmaßnahmen, Abwehr und Folgenbewältigung, nuklear, Kernkraft, Technologieplattform, radiologische Notstandssituation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben