Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

AERTECVTI — Ergebnis in Kürze

Project ID: 271875
Gefördert unter: FP7-JTI
Land: Spanien

Flugzeugelektronik der Zukunft wird getestet

Eine zunehmend elektrische Steuerung von traditionell hydraulischen und pneumatischen Systemen könnte den Himmel viel leiser und die Flugzeuge sehr viel zuverlässiger machen. Ein neuartiger Prüfstand für Leistungselektronikmodule wird drei Tests zu einem vereinen und so die Entwicklung vorantreiben.
Flugzeugelektronik der Zukunft wird getestet
Ein im stärkeren Maße elektrisch betriebenes Flugzeug, das More-electric aircraft (MEA), ist ein aufstrebende Designkonzept auf dem Wege zum vollelektrischen Flugzeug der Zukunft. Die nicht den Antrieb betreffenden Funktionen eines Flugzeugs, wie etwa das Ein- und Ausfahren des Fahrwerks, werden von der derzeitigen Mischung aus Hydraulik, Pneumatik, Mechanik und Elektrik auf elektrischen Strom umgestellt.

Da im stärkeren Maße elektrisch betriebene Flugzeuge der Luftfahrtindustrie ein großes Potenzial in Hinsicht auf die Reduzierung des Kohlenstofffußabdrucks und der Kosten zu bieten haben, und gleichzeitig Effizienz und Sicherheit erhöht werden, arbeitet die europäische Luftfahrtindustrie in diesem Bereich der Forschung eng zusammen. Mit Finanzhilfen der EU entwickelte das Projekt "Test bench for endurance test and reliability prediction of avionics power electronic modules" (AERTECVTI) einen Mehrkomponenten-Prüfstand, mit dem leistungselektronische Wandler für MEA auf Herz und Nieren geprüft werden können.

Der Prüfstand simuliert realistische Extrembedingungen hinsichtlich Temperatur, Feuchtigkeit und Schwingungen, und kann stationäre und transiente Testmodi durchführen. Er vereint drei konventionelle Testsysteme in einem, um die Zuverlässigkeit der Bordleistungselektronik auf Bauteile- und Wandlerebene zu testen.

AERTECVTI beherbergt eine Klimakammer, ein Schwingungstestsystem und einen Prüfstand zur elektrischen Charakterisierung. Dank seiner beachtlichen Größe und elektrischen Konnektivität kann der Prüfstand bis zu 25 Komponenten gleichzeitig steuern und überwachen. Zwecks maximaler Benutzerfreundlichkeit gibt es außerdem eine grafische Benutzerschnittstelle zum Steuern, Überwachen und Kombinieren mehrerer Parameter.

Die Wissenschaftler konnten die Mittel bereitstellen, um Effizienz und Zuverlässigkeit der Prüfung und Qualifizierung von zukünftigen Flugzeug-Leistungselektronikwandlern in einer stark mehrfach eingeschränkten Umgebung gemäß DO-160E zu steigern. Die AERTECVTI-Technologie wird die Konstrukteure bei der Auswahl von Systemarchitekturen unterstützen, welche die Kundenbedürfnisse am besten auf eine wissensbasierte Weise erfüllen. Sie wird außerdem deutlich den Entwurfszyklus verkürzen, die damit verbundenen Kosten senken und für einen starken Anschub in Sachen Wettbewerbsfähigkeit sorgen. Die Ergebnisse von AERTECVTI sind folglich ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem im stärkeren Maße elektrisch betriebenen Flugzeug.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Leistungselektronikmodule, Prüfstand, More-electric aircraft, im stärkeren Maße elektrisch betriebenes Flugzeug, Luftfahrtelektronik, extreme Bedingungen, DO-160-Standard, Qualifikation, Dauer- und Zuverlässigkeitstests, Bauteilealterung, Leistungswandler
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben