Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuartige Materialien für Sensoren und Katalyse

Nanostrukturierte Materialien sind in immer mehr Bauelementen zu finden. Die Entwicklung von Materialien und Bearbeitungsverfahren ist ein stetig wachsendes Feld der Forschung, das dank eines von der EU finanzierten Projekts bald einen Anschub erhält.
Neuartige Materialien für Sensoren und Katalyse
Mit Hilfe der EU-Finanzmittel des Projekts ALD-SPUTTERING-OXIDE sind Untersuchungen im Zusammenhang mit der Nanomaterialsynthese und -charakterisierung für Sensoren und Katalyse ermöglicht worden.

Man entwickelte neuartige Synthesewege zur Herstellung von Metallnanopartikeln und Oxiden. Diese Arbeit wurde in die Forschung zu Materialien für Sensorik und Bildgebung integriert. Außerdem wurde die Einbeziehung der Lumineszenz in die Nanopartikel im Kontext einer verstärkten Temperaturempfindlichkeit zur Niedertemperatur-Wärmebildgebung untersucht.

Die Atomlagenabscheidung (Atomic Layer Deposition, ALD) ist in einer Vielzahl von Anwendungen ein wichtiges Verfahren zur Abscheidung sehr glatter dünner Schichten mit einheitlicher Dicke. Hier zählt die Größenordnung einzelner Atome. Die Halbleiterindustrie gehörte zu den ersten, die davon profitierten. Heute weitet man das Verfahren auf die Produktion von Kraftstoffen und den Einsatz von organischen Polymeren in der Sensorik und Katalyse aus. Die Projektarbeit umfasste die Untersuchung der Atomlagenabscheidung von Beschichtungen auf mesoporöse Katalysatorträger, die u. a. potenzielle Anwendungen in der Medizin, bei Biosensoren und im Energiesektor hat.

Die im Lauf des ALD-SPUTTERING-OXID-Projekts durchgeführte Arbeit hat neben mehr Wissen und Erfahrungen hinsichtlich der Synthese, Charakterisierung und der Verwendung von Nanomaterialien in der Sensorik und Katalyse auch eine Patentanmeldung ergeben.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben