Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

TARGETBRAIN — Ergebnis in Kürze

Project ID: 279017
Gefördert unter: FP7-HEALTH
Land: Schweden
Bereich: Gesundheit

Cross-Talk zwischen Gehirn und Immunsystem nach Schlaganfall

Hirnentzündungen gehen oft mit dem Absterben von Neuronen (Neurodegeneration) einher. Für neue Therapien zur Wiederherstellung der Hirnfunktion nach einem Schlaganfall muss daher zunächst der ursächliche Mechanismus geklärt werden.
Cross-Talk zwischen Gehirn und Immunsystem nach Schlaganfall
Beim akuten ischämischen Schlaganfall kommt es zum spontanen Absterben von Neuronen. Stunden und Tage später setzt sich dieser Prozess aber noch fort, und diese Schäden können kaum repariert werden. Das Gehirn aktiviert daraufhin residente Zellen wie Mikroglia und Astrozyten, die entzündungsfördernde Botenstoffe produzieren, um verschiedene Arten von Immunzellen herbeizurufen.

Therapien mit Entzündungshemmern, die bei akuter und chronischer Neurodegeneration gegeben werden, lieferten nicht den erwarteten Erfolg. Mögliche Gründe hierfür sind die heterogene Immunantwort, die beteiligten Mechanismen und das knappe Zeitfenster für die medikamentöse Erstversorgung nach dem Schlaganfall.

Um die Ereignisabfolge nach einem Schlaganfall zu klären, untersuchte das EU-finanzierte Projekt TARGETBRAIN (Targeting brain inflammation for improved functional recovery in acute neurodegenerative disorders) die Rolle von Entzündungsprozessen und insbesondere des Crosstalks zwischen Gehirn und Immunsystem. Schwerpunkte waren die Zellregeneration und funktionelle Plastizität nach einem akuten neurodegenerativen Ereignis, um die Grundlage für eine neuartige immunmodulatorische Therapiestrategie zu schaffen.

Die Forscher fanden heraus, dass Monozyten aus dem Knochenmark auf die bei einem Schlaganfall freigesetzten entzündungsfördernden Zytokine reagieren und über das Epithel des Aderhautgeflechts (Plexus choroideus) ins Gehirn gelangen. Diese Zellen übernehmen die Regeneration nach einem Schlaganfall.

Dann wurde die Aktivität von Mikrogliazellen und Astrozyten nach einer ischämischen Episode analysiert. Die Forscher zeigten, dass die Komponente C3a des Komplementsystems das Astrozyten-vermittelte Absterben von Hirngewebe und kognitive Störungen maßgeblich verhindert. Weiterhin haben neuronale Stammzellen neben dem Austausch von Zellen offenbar noch andere Funktionen und sind an der lokalen und systemischen Immunmodulation beteiligt.

Das Konsortium entdeckte, dass die Gabe von Monozyten die Erholung eines akut geschädigten Zentralnervensystems beschleunigt, und entwickelte einen neuen Wirkstoff gegen die Entzündungsreaktion.

Insgesamt demonstrierte TARGETBRAIN, dass das Immunsystem die Fähigkeit des Gehirns zur Selbstreparatur nach einem Schlaganfall stimulieren kann. In Anbetracht der Millionen von Schlaganfallpatienten sind die Ergebnisse der Studie von enormer sozioökonomischer Relevanz.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Immunsystem, Schlaganfall, Mikroglia, Astrozyten, TARGETBRAIN
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben