Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

SEERA-EI — Ergebnis in Kürze

Project ID: 228052
Gefördert unter: FP7-INFRASTRUCTURES
Land: Griechenland

Richtlinienbasiertes Networking zwischen Eigentümern von nationalen Programmen für elektronische Infrastrukturen

Elektronische Infrastrukturen, wie Networking und verteiltes Rechnen, sind unerlässliche Ressourcen für die elektronische Forschungsgemeinschaft. Ein EU-finanziertes Projekt hat geholfen, richtlinienbasierte Unterstützung für den Europäischen Forschungsraum (EFR) in diesem Sektor aufzubauen.
Richtlinienbasiertes Networking zwischen Eigentümern von nationalen Programmen für elektronische Infrastrukturen
Verteiltes Rechnen, bei dem die Kapazität von Computern über ein großes Netzwerk hinweg genutzt wird, um ressourcenhungrige Aufgaben zum Erreichen von gemeinsamen Zielen auszuführen, hat einen enormen Siegeszug gestartet.

Mit Hilfe mehrerer e-Infrastrukturen können europäische Forscher Rechenleistung und -ressourcen gemeinsam nutzen. Eine dieser e-Infrastrukturen ist GÉANT, die über 50 Millionen Benutzer in 10.000 Einrichtungen in Europa mit einander verbindet und mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 Gbps arbeitet. An der Rechenfront umfasst dies PRACE und EGI, die Forscher unterstützen, die Rechenleistung benötigen.

Obwohl GÉANT und andere e-Infrastrukturen einen großen geographischen Geltungsbereich in der EU abdecken, werden einige Teile von Europa weniger als andere unterstützt. Mit EU-Kofinanzierung hatte das Projekt "Southeast European Research Area for e-infrastructures" (SEERA-EI) das Ziel, Südosteuropa vollständiger in die e-Infrastruktur des Europäischen Forschungsraums zu integrieren, wobei der Fokus auf der Richtlinienebene lag.

Das Projekt hat nationalen Programmmanagern ermöglicht, selbst einen Rahmen für eine gemeinsame regionale Plattform und Agenda einzurichten. Zu diesem Zweck hat SEERA-EI Informationen zu laufenden Programmen gesammelt und verteilt und eine Analyse des aktuellen Status durchgeführt. Zusätzlich wurden eine Sammlung an guten Arbeitspraktiken, ein Richtlinienhandbuch, Richtlinien für nationale e-Infrastrukturprogramme und die regionale Zusammenarbeit erstellt.

Die Projektmitglieder haben eine Website und eine elektronische Plattform eingerichtet, um den Austausch zwischen den 19 Partnern zu ermöglichen. Während der Laufzeit von SEERA-EI wurde in mehreren Bereichen vier Absichtserklärungen unterzeichnet, einschließlich Netzausbau- und e-Infrastruktur-Entwicklung, gemeinsame Nutzung von Ressourcen und Zusammenarbeit in Netzwerken.

SEERA-EI hat dabei geholfen, die regionale Zusammenarbeit in e-Infrastruktur zu vertiefen, und die Integration von Südosteuropa in den weiteren ERA in diesem Sektor unterstützt.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben