Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ANIMALCHANGE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 266018
Gefördert unter: FP7-KBBE
Land: Frankreich

Die Zukunft der Tierhaltung und der Klimawandel

EU-Klimaforscher haben Sammlungen von Modellen sowie experimentelle Daten verwendet, um besser zu verstehen, wie die Tierhaltung den Klimawandel beeinflusst und umgekehrt.
Die Zukunft der Tierhaltung und der Klimawandel
Der Klimawandel bedroht sowohl die Ernährungssicherheit als auch die ländliche Lebensgrundlagen, weil sich verändernde Niederschlagsmuster, die Häufigkeit von extremen Wetterereignissen und neue Ausbrüche von Krankheiten zunehmen. Die globale Tiernahrungskette und die damit verbundenen Landnutzungsänderungen tragen jedoch selbst zu den Treibhausgasemissionen bei. Die derzeitigen Strategien zur Eindämmung dieser Auswirkungen sind vielleicht unzureichend und ineffektiv.

Die EU-finanzierte Initiative ANIMALCHANGE (An integration of mitigation and adaptation options for sustainable livestock production under climate change) wurde gegründet, um Emissionsschätzungen und Emissionsminderungsmethoden in Tierhaltungssystemen zu verbessern. Das Projekt weitete sich über Europas Grenzen hinaus, indem die Forscher ihre Methoden auf eine breite Palette von Systemen in Afrika und Lateinamerika anwendeten.

Zu diesem Zweck arbeiteten die Projektmitglieder an einer Reihe von Szenarien, Modellen, Einschätzungen und Tools zur Politikunterstützung auf betrieblicher und regionaler Ebene. Die Forscher aktualisierten und verbesserten viele Modelle von Emissionen aus der Tierhaltung und Anpassungs-/Minderungsstrategien im Zusammenhang mit Viehhaltung.

Die Partner testeten die Modelle und Ergebnisse von ANIMALCHANGE mit 24 Fallstudien in Betrieben in Europa, Kenia und in mehreren südamerikanischen Ländern. Alle Ergebnisse wurden in mehreren Berichten zusammengefasst, die politische Entscheidungen im Bereich der Anpassung und des Klimaschutzes unterstützen können.

Für die weitere Entwicklung identifizierte das Team die nachhaltigsten Szenarien in Bezug auf Tierhaltung, Entwaldung und wirtschaftliche Produktivität. Das Projekt arbeitete auch daran, Unsicherheiten zu Treibhausgasemissionen aus der tierischen Erzeugung in den verschiedenen Regionen zu verringern.

Die Ergebnisse von ANIMALCHANGE werden helfen, die europäische Viehwirtschaft an die Herausforderungen des Klimawandels anzupassen, und die Eindämmung der Emissionen aus den europäischen Tierhaltungssystemen unterstützen. Eine wichtige Folge des Projekts stellten bessere Informationen für die Öffentlichkeit dar sowie die Unterstützung einer wissenschaftsbasierten Wahrnehmung der Rolle von Tierhaltungssystemen beim Klimawandel.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Tierzucht, Landwirtschaft, Klimawandel, Nahrungsmittelsicherheit, Tiernahrungskette, Landnutzungsänderung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben