Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ton vom Mars könnte Anhaltspunkte für Wasser bereithalten

Eine faszinierende Möglichkeit, Ton vom Mars zu studieren. könnte dazu beitragen, mehr über vergangene Aktivitäten des Wassers auf dem roten Planeten zu lernen.
Ton vom Mars könnte Anhaltspunkte für Wasser bereithalten
Die Untersuchung der Bewohnbarkeit des Mars gehört zu den wichtigsten Fragen beim Studium des roten Planeten, wozu High-Tech-Sonden und anspruchsvolle Instrumentierung auf Rovern eingesetzt werden. Ein Untersuchungsweg, der Licht auf die Angelegenheit werfen könnte, ist es herauszufinden, ob Tonmineralien auf dem Mars durch hydrothermale Prozesse gebildet wurden. Das EU-finanzierte Projekt HYDRO-MARS hat sich dieser Frage angenommen.

Nach der Durchführung einer fortgeschrittenen spektroskopischen und mineralogischen Untersuchung von Schichtsilikaten oder Tonen aus submarinen hydrothermalen Schloten hier auf der Erde, hat das Projektteam seine Ergebnisse auf Infrarot-(IR)Fernerkundungsdaten vom Mars angewendet. Es untersuchte 70 Tonproben vom Meeresboden mit ähnlicher Zusammensetzung wie Ton vom Mars, wobei 35 Top-Tonproben mit den gewünschten Eigenschaften angepeilt wurden. Eisen- und Magnesiummineralien wie Talkum und Nontronit standen bei den Untersuchungen im Vordergrund.

Die Studie umfasste verschiedene Arten von Röntgenstrukturanalyse und Spektroskopie sowie geochemische, thermogravimetrische und mikroskopische Analysen. Zu Beginn zeigten die Ergebnisse neue Erkenntnisse über die grundsätzliche Tonmineralogie von Ton vom Meeresboden und der Natur der darin enthaltenen Mineralien. Sie ergaben auch neue Einblicke in die Natur von Tonen vom Mars, die sehr stark in einigen Ablagerungen auf hydrothermale Prozesse hinwiesen.

Mit diesen und früheren Ergebnissen an der Hand veröffentlichte das Projekt ein Papier, das einen starken spektralen Nachweis von Mischschicht-Ton auf dem Mars enthüllt, insbesondere von gemischten Tonschichten aus Kaolinit-Smektit. Das Team hat auch ein Papier über Eisen-Magnesium-Tone aus dem Grundwasser auf dem Mars veröffentlicht. Das Papier unterstützt die Idee, dass hydrothermale Umgebungen im Mars-Untergrunde eine Priorität in Bezug auf zukünftige exobiologische Erkundungen sein sollten.

Zwei weitere Manuskripte zu verwandten Themen werden ebenfalls veröffentlicht, die zusammen mit dem Abschlussergebnissen des Projekts unser Wissen über die Geschichte des Wassers auf dem Mars radikal erweitern könnten. Letztlich könnte dies zur Neubewertung der Möglichkeiten des Lebens in der Geschichte des Planeten beitragen und bei der Beantwortung einer der grundlegenden Fragen der Menschheit zum Universums helfen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben