Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

RESOLIVE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 218453
Gefördert unter: FP7-SME

Energie aus den Abfällen von Olivenölmühlen

Die europäische Olivenölindustrie, die größte weltweit, produziert jährlich knapp 6 Millionen Tonnen Abfälle. Forscher suchten nach Wegen, um diese Abfälle als Quelle für erneuerbare Energien zu nutzen, was die ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit der Branche erhöhen würde.
Energie aus den Abfällen von Olivenölmühlen
Abfälle von Olivenölmühlen können in Gas umgewandelt werden, um Wasserstoffkraftstoff zu erhalten, oder sie können von anaeroben Mikroorganismen verdaut werden, um Methangas zu erhalten. Man kann sie auch verbrennen, um Energie zu gewinnen, oder sie können als Futtermittel für Tiere oder als Dünger verwendet werden.

Um zu prüfen, ob diese Vorgehensweisen für verschiedene Arten von Olivenölmühlen geeignet sind, wurde das Projekt "Adaptation of renewable energies technologies for the olive oil industry" (RESOLIVE) von der EU finanziert. Ein Teil der Forschungsarbeiten war dem Bau eines Prototypen für ein Vergasungssystem für Biomasse gewidmet sowie der Optimierung bestehender Techniken der Biogasproduktion.

Zunächst mussten die Forscher die realen Bedürfnisse ermitteln, die es in der europäischen Olivenölbranche gibt. Anschließend prüfte man die verfügbaren Technologien zur Wiederverwendung der Abfälle von Olivenölmühlen, identifizierte bestehende Lücken und bestmögliche Verfahren. Ein Prototyp eines Vergasers wurde konzipiert, gebaut und in einer spanischen Mühle getestet. Womöglich wird weitere Arbeit erforderlich sein, um seine Funktion zu optimieren.

Für die anaerobe Gärung analysierte das Team die Substratarten, die eingesetzt werden könnten, wie beispielsweise Abfälle von Olivenölmühlen, Zweige und Blätter, oder eine Mischung dieser Zutaten. Es wurden auch Zusatzstoffe und Voraussetzungen für die Vorbehandlung bewertet.

Kompostierung ist eine weitere praktikable Option, da die Abfälle der Olivenölmühlen große Mengen an Stickstoff, Phosphor, Kalium und Magnesium enthalten. Die Forscher fanden heraus, dass die Abfälle der Olivenölmühlen sich als Düngemittel besonders für jene Hersteller eignen würden, die neben einer kleinen oder mittelgroßen Ölmühle auch noch Ackerland betreiben.

Für Drucksysteme und Drei-Phasen-Olivenölmühlen, die nicht so viele Abfälle produzieren, stellt die Verwendung der Abfälle als Futtermittel für Tiere eine erschwingliche Option dar. Für größere Mühlen wäre das nur profitabel, wenn sich die Tiere in der Nähe der Mühle befinden.

Zuletzt wäre die Verbrennung der Abfälle der Olivenölmühlen für jede Art von Mühle geeignet, um Privathäuser mit Energie zu versorgen oder Energie in das Stromnetz einzuspeisen. Das trockene Material könnte als Brennmaterial verkauft werden.

Die Informationen, die im Rahmen des Projekts gesammelt wurden, werden als Leitlinie für die Olivenölproduzenten dienen, um Optionen für erneuerbare Energien auszuwählen, die ihren Bedürfnissen am besten angepasst sind. Auf lange Sicht wird dies zu einer wettbewerbsfähigeren Ölbranche beitragen, die Rücksicht auf die Umwelt nimmt.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben